Ein Virus spaltet Österreich

Wer kennt sich da noch aus?

Irgendwie haben Viele gehofft, dass wir den Virus über den Sommer loswerden. Nun steigen aber seit einigen Wochen die Corona-Infektionszahlen wieder an. Das hat ein Informationschaos ausgelöst. Es scheint kaum mehr gesicherte Standpunkte und Fakten zu geben.
Ab welchen Fallzahlen soll man über Schulschließungen nachdenken? Soll man überhaupt über diese Maßnahme nachdenken?
Gibt es nun verlässliche Zahlen darüber, wie gefährlich die Corona-Sars-Cov 2-Viren für die einzelnen Altersgruppen tatsächlich sind - also wie hoch die Sterblichkeit ist. Es gilt ja zu bewerten, welche Maßnahmen effektiv sind und mehr Nutzen als Schaden anrichten.
Ist das österreichische Gesundheitssystem für die kommenden Monate gut gerüstet? Es kann ja keine Hexerei sein zu berechnen wie viele Influenza- und Corona-Fälle im Winter zu erwarten sind. Und dann die Spitäler darauf vorzubereiten.
Und warum wurde aus dem PCR-Test plötzlich eine Diagnose-Kristallkugel? Denn ein positiver PCR-Test sagt nicht automatisch aus, dass ein Mensch erkrankt ist …
Bis vor sechs Monaten war eine Diagnose die Aufgabe von Ärztinnen, die ein Testergebnis, allfällige Beschwerden und den Gesamtzustand einer Person in der Zusammenschau betrachten und dann entscheiden, ob eine Krankheit vorliegt oder nicht.
Warum werden sich vom Mainstream unterscheidende Ansichten sofort als medizinische Ketzerei bezeichnet - immerhin herrscht in vielen Bereichen ja noch Unklarheit und somit Diskussionsbedarf.
Usw.
Viele Anruferinnen und E-Mail-Schreiber wünschen sich von Ö1, dass die aktuellen Informationen von mehreren Standpunkten aus diskutiert werden sollen. Dass es also die bis vor einem halben Jahr in der Wissenschaft immer üblichen Pro und Contra Gespräche geben soll. Viele trauen einfach den von der Regierung über die Medien transportierten Informationen nicht mehr.
Wir geben heute unser Bestes.
Denn entgegen den allgemeinen Meldungen gibt es viel Positives zu berichten. Und es kommen zwei kritische Fachleute zu Wort.












Service

Gast im LS Oberösterreich:
Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Petra Apfalter DTMH
Leiterin des Institutes für Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin des Ordensklinikums Elisabethinen Linz
Leiterin des nationalen Referenzzentrums für antimikrobielle Resistenzen im Auftrag des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (https://www.analyse.eu/content/inhalte/nationales_referenzzentrum/index_ger.html)
Ordensklinikum Linz GmbH Elisabethinen
Fadingerstraße 1, 4020 Linz
Tel. Sekretariat: +43/732/7676 - 3680

Gast im LS Steiermark:

Dr. Martin Sprenger, MD, MPH (Auckland/NZ)
Head of the Postgraduate Public Health Program
Medical University of Graz
Universitätsplatz 4/3
8010 Graz
Tel.: 0043-(0)316/385-71586
E-Mail: martin.sprenger@medunigraz.at
Homepage: http://public-health.medunigraz.at

Info-Links:

Masken gegen Corona: Wirkt der Mund-Nasen-Schutz?
Corona-Verschwörungstheorien - Was ist dran?
Alles Lüge?! Wie Corona Freunde und Familien spaltet
Verschwörungsmythen: "Lügen, um Ziele zu erreichen"
CoV-Proteste und Verschwörungstheorien

Sendereihe

Übersicht