Wie wenn der Darm in Flammen steht

Strategien gegen chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Welch unangenehmes Gefühl, dringend auf die Toilette zu müssen, wenn man unterwegs ist. Manche Menschen kommen 30 Mal täglich in diese Verlegenheit. Sie leiden an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung. Und der Begriff Leiden ist im wahrsten Sinn des Wortes zu verstehen. Vor allem junge Erwachsene sind von Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa betroffen. Das Immunsystem des Körpers ist bei diesen Erkrankungen fehlgeleitet und führt zu massiven Entzündungen im Darm. Vergleichbar mit einem schmerzhaften Flächenbrand.
Da die Erkrankungen mit Bauchkrämpfen, Blähungen und massiven, mitunter blutigen Durchfällen einhergehen, sind sie mit einem Tabu belegt. Viele Betroffene scheuen die Öffentlichkeit, zumal der Drang, die Toilette aufzusuchen, ein stetiger Begleiter ist. Psychische Probleme und soziale Isolation sind häufig die Folge. Somit bleibt die Krankheit versteckt, quasi "unsichtbar". Der ständige Kontrollverlust über den eigenen Körper führt zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität
In den letzten Jahren sind moderne Medikamente auf den Markt gekommen, die die Entzündungsprozesse gezielt bekämpfen und damit den Krankheitsverlauf in vielen Fällen verlangsamen, bzw. sogar stoppen können. Allerdings ist ein früher Einsatz dieser Substanzen und daher ein rechtzeitiges Erkennen der Erkrankung nötig.
Mit aufsehenerregenden Aktionen, wie einem Promi-Toiletten-Rennen auf fahrenden Kloschüsseln, soll die Öffentlichkeit auf die Krankheit aufmerksam gemacht werden.
Die aktuelle Initiative #makeitvisible holt CED-Betroffene vor die Kamera, ohne die Operationsnarben, einen künstlichen Darmausgang oder den abgemagerten Körper zu verstecken.
Ronny Tekal bringt in der aktuellen Ausgabe des Radiodoktors mit seinen Gästen die "unsichtbare Erkrankung" ins Licht und zeigt moderne Strategien, um das Feuer im Inneren des Darmes zu löschen.

Service

Sendungsgast im Studio:

Univ.-Prof. Dr. Harald Vogelsang
Facharzt für Gastroenterologie und Hepatologie
Medizinischer Berater der ÖMCCV
Rußbergstraße 62
A-1210 Wien
Tel.: +43/1/290117 1
E-Mail
Homepage

Gäste am Telefon:

Ing.in Evelyn Groß
Präsidentin der Österreichischen Morbus crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (ÖMCCV)
Obere Augartenstraße 26-28
A-1020 Wien
Tel: +43/1/333 06 33
E-Mail
Homepage

Priv.-Doz. Dr. Alexander Moschen, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Mikrobiomforscher
Ab 1. November 2020: Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie
Klinik für Interne 2 am Kepler Universitätsklinikum
Med Campus III.
Krankenhausstraße 9
A-4021 Linz
Tel.: +43/57680 83 - 6120
E-Mail1
E-Mai 2l
Homepage

Info-Links:

Langer Nachmittag des Darms
23. Wiener ÄrztInnen-PatientInnen-Tagung
16. Oktober 2020; MuseumsQuartier Wien,
Eintritt frei
Hompage

Österreichische Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung

CED Helpline
+43/1/2676167
Unter dieser Rufnummer (zum Ortstarif) erhalten CED-Betroffene am Telefon fachlich kompetente Hilfestellung im Umgang mit ihrer Erkrankung.

CED-Kompass

CED Nursing - Fachgesellschaft für Pflegekompetenz bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen

Kampagne #makeitvisible

Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie

CED-Initiative "Darm Plus"

Kompetenznetz Darmerkrankungen

Bücher:

Georg Tecker
Gut leben mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
Trias Verlag 2013

Gudrun Biller-Nagel, Christiane Schäfer
Gesund essen bei Morbus Crohn & Colitis ulcerosa
Trias Verlag 2014

Giulia Enders
Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ
Ullstein Verlag 2017

Sendereihe