Eine Tennisspielerin mit Verband am Fuß.

AP/ANDY WONG

Die dunklen Seiten im Sport

Scheitern, Abstürzen, Verunglücken
Karriere-Ende von Sportlern und das Leben danach

Im Spitzensport zählt nur der Erfolg. Sportlerinnen und Sportler nehmen große Entbehrungen in Kauf, um siegreich zu sein. Oft müssen sie - siehe "Olympische Spiele" - vier Jahre auf ein Großereignis warten. Die Bereitschaft, den Körper weit über die Grenzen des Machbaren hinaus zu belasten, zeichnet viele Athleten aus. Und die Konkurrenz ist groß. Verletzungen oder fehlende Erfolge führen oft dazu, auch verbotene Mittel zu nehmen, siehe Doping. Im Fußball gibt es immer wieder Sportler, die nach Verletzungen zu früh spielen und sich dann erst recht wieder verletzen. Wenn Sieger plötzlich nicht mehr im Rampenlicht stehen, weil der Erfolg ausbleibt, kommt es oft zum Absturz. Auch schwere Unfälle können eine vielsprechende Karriere jäh beenden.

Was geht in Athleten vor, die bei ihrem Streben nach Erfolg einen hohen Tribut zollen müssen. Wie verkraftet man schwere Verletzungen oder die Missachtung der Gesellschaft nach Dopingvergehen?

Gestaltung: Helmut Neundlinger und Alois Schörghuber

Sendereihe