Cello

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Zeit-Ton

Mikrotöne im Klagenfurter Konzerthaus

Uraufführungen zum Thema Mikrotonalität mit dem Ensemble NeuRaum

Eine Oktave in sehr kleine Intervalle zu unterteilen - das gibt es seit Jahrtausenden und in den unterschiedlichsten Kulturen. Das Ensemble NeuRaum hat für dieses Konzert am 27. Oktober 2020 im Neuen Saal des Konzerthauses in Klagenfurt Komponisten der Neuzeit beauftragt, sich dem Thema Mikrotonalität zu widmen, wobei die meisten schon Erfahrung mit dieser Art der Komposition haben. Entstanden sind vollkommen unterschiedliche Werke, die sowohl vom Zugang als auch von der Instrumentierung her ein breites Spektrum dieser nur für hochmusikalische Künstler*innen ausführbare Musik abdecken.

In "blessing the speach" lässt Rafael Nasif die rein gestimmten Saiten der Geigen mit dem Alphabet des Sanskrit verschmelzen, wobei der Rhythmus von besonderer Bedeutung ist. Die unterschiedlichen Modi der persischen Musik sind Grundlage für die Komposition "SEGAHH" von Roozbeh Nafisi. "Innehalten" zieht sich durch mehrere Werke des Abends, sind sie doch von teilweise meditativem Charakter, aber "Innehalten" ist auch der Titel des Stücks des Ägyptischen Komponisten und Oud-Virtuosen Hossam Mahmoud. Das Cellokonzert von Bruno Strobl mit dem Titel "aus der Reihe…" tanzt tatsächlich aus der Reihe der anderen Werke, denn es ist in Viertel-, Achtel- oder auch Sechzehntel-intervalle unterteilt, und das Cello und das Ensemble treten miteinander in einen Dialog, was man als herkömmlichen Zugang bezeichnen könnte.


Gestaltung: Angelika Benke

Sendereihe

Gestaltung

  • Angelika Benke

Übersicht