Friedrich Cerha

APA/HERBERT PFARRHOFER

Zeit-Ton

Frühe und späte Lieder von Friedrich Cerha

Der Bariton Wolfgang Holzmair singt "Minnelieder" zu Cerhas 95. Geburtstag

Vergangenen Sommer wurden im ORF RadioKulturhaus einige Kompositionen von Friedrich Cerha anlässlich seines 95. Geburtstags, den er am 17. Februar 2021 begeht, erstmals aufgenommen. Darunter waren auch das frühe Werk "Ein Buch von der Minne" (1946-1964) und der späte Liederzyklus nach Texten von Ilija Jovanovic (2014).

Seine 14 Minnelieder auf Texte der drei Minnesänger Mechthild von Magdeburg, Der von Kürenberg und Hesso von Reinach sowie weiteren ohne eindeutige Zuordnung, beschreibt Friedrich Cerha selbst als "ein Dokument, das Wesentliches am zugrundeliegenden stilistischen Wollen belegt". Er schloss "bewusst an ältere Liedformen an", "Parallelen zu von Satie berührten mittelalterlichen Techniken" finden sich daran lange vor seiner Auseinandersetzung mit dessen Musik. Cerha widmete diese Lied-Sammlung seiner Frau Gertrud, die er 1951, kurz nach der Uraufführung eines ersten Teils, geheiratet hat. Darin finden sich Lieder wie "Nur eine kann mir Freude geben", "Frau, du Schöne, nun fahre mit mir" oder das bekannte Liebeslied "Du bist mein, ich bin dein".

Friedrich Cerha entdeckte die Gedichte des aus Serbien stammenden, ab 1970 Österreich lebenden Dichters Ilija Jovanovic (1947-2010) in der Zeitschrift "Zwischenwelt", die sich dem Thema Widerstand und Exil widmet. Die Lebensgeschichte des Rom ging ihm sehr nahe und er wählte zwölf seiner Gedichte aus, die eine tiefe Sehnsucht nach Heimat prägen, um diese zu vertonen: "Was hinter seinen Versen steht, ist das Sich-fremd-Fühlen in der Welt, in der er lebt - isoliert und allein. Ich fand darin für mich sehr Vertrautes, war ich doch einen wesentlichen Teil meines Lebens von anderen Prinzipien getragen, als die des größten Teils der Gesellschaft, die mich umgab."

Cerha beschreibt die musikalische Sprache, die er für diesen Zyklus gefunden hat, als "lapidar, plastisch, fast wie in Stein gehauen ... Sie ist extrem textbezogen und nimmt kaum mehr Raum ein als die Gedichte selbst".

Der Bariton Wolfgang Holzmair gilt als ausgewiesener Kenner von Cerhas Liedern und als textdeutlicher und -deutender Interpret. Gemeinsam mit Florian Müller, dem langjährigen Pianisten im Klangforum Wien, hat er diese beiden Zyklen aufgenommen. Der Sänger gibt Auskunft über seinen Zugang zu Cerhas Musik und wie er sich dieser angenähert hat.

Gestaltung: Marie-Therese Rudolph

Service

Friedrich Cerha

Wolfgang Holzmair

Sendereihe

Gestaltung

  • Marie-Therese Rudolph

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ilija Jovanovic/(1950-2010)
Titel: D3630/3 Liederzyklus - nach Texten von Ilija Jovanovic (2014)
* 11. Beide Welten mögen mich nicht
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 00:40 min
Label: Doblinger

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Graf Rudolf von Fenis
Titel: D3630/1 Ein Buch von der Minne (1946-1966)
* 9. Ihre Schönheit, das hab ich erkannt (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 01:04 min
Label: Doblinger

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Schwester Mechthild von Magdeburg
Titel: D3630/1 Ein Buch von der Minne (1946-1966)
* 14. Du sollst lieben das Nichts (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 00:52 min
Label: Doblinger

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Namenlos
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Der von Kürenberg
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Graf Rudolf von Fenis
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Herr Hess von Reinach
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Walther von der Vogelweide
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Schwester Mechthild von Magdeburg
Gesamttitel: Konzert RKHGS 20200728 D3630/1-3
Titel: D3630/1 Ein Buch von der Minne (1946-1966)
* 1. Ich schlaf, ich wach, ich geh, ich steh (Namenlos) (00:47)
* 2. Hab ich Lieb, so hab ich Not (Namenlos) (00:49)
* 3. In dieser weiten Welt (Namenlos) (00:01:15)
* 4. Wo zwei Herzen liebe an einem Tanze gan (Namenlos) (00:57)
* 5. Nur eine kann mir Freude geben (Namenlos) (00:01:14)
* 6. Frau, du schöne, nun fahre mit mir (Der von Kürenberg) (00:40)
* 7. Du bist mein, ich bin dein (Namenlos) (00:52)
* 8. Bleib noch, mein lieb Gespiel, lieg still (Namenlos) (00:02:25)
* 9. Ihre Schönheit, das hab ich erkannt (Graf Rudolf von Fenis) (00:01:07)
* 10. Klägliche Not von der Minne klag ich (Herr Hess von Reinach) (00:01:36)
* 11. Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht (Namenlos) (00:02:32)
* 12. O weh, wohin sind alle meine Jahre entschwunden! (Walther von der Vogelweide) (00:01:53)
* 13. Werd wie ein Kind, werd taub, werd blind (Schwester Mechthild von Magdeburg) (00:01:28)
* 14. Du sollst lieben das Nichts (Schwester Mechthild von Magdeburg) (00:01:48)
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 19:34 min
Label: Doblinger

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ilija Jovanovic/(1950-2010)
Titel: D3630/3 Liederzyklus - nach Texten von Ilija Jovanovic (2014)
* 5. Lege dich (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 00:19 min
Label: Doblinger

Komponist/Komponistin: Friedrich Cerha
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ilija Jovanovic/(1950-2010)
Gesamttitel: Konzert RKHGS 20200728 D3630/1-3 /
Titel: D3630/3 Liederzyklus - nach Texten von Ilija Jovanovic (2014)
* 1. Als ich geboren wurde (00:59)
* 2. Meine Heimat (00:01:09)
* 3. Ich war beim Tichy (00:01:24)
* 4. Wenn wir schweigen (00:01:07)
* 5. Lege dich (00:01:00)
* 6. Das Telefon schweigt (00:54)
* 7. So geduldig und gehorsam (00:01:21)
* 8. Ach, die Jahre (00:01:09)
* 9. Die Nacht (00:01:26)
* 10. Lange hat es gebraucht (00:52)
* 11. Beide Welten mögen mich nicht (00:40)
* 12. Ich übersiedle (00:54)
Solist/Solistin: Florian Müller /Klavier (Klangforum Wien)
Solist/Solistin: Wolfgang Holzmair /Bariton
Länge: 13:11 min
Label: Doblinger

weiteren Inhalt einblenden