Papagei-Auge

DPA/RAINER JENSEN

Punkt eins

Verbrechen gegen den Artenschutz

Wildtiere im Fadenkreuz illegaler Geschäfte.
Gäste: Georg Scattolin, Leiter internationale Programme, WWF Österreich & Dr. Silke Schweiger, Zoologin, Naturhistorisches Museum Wien.
Moderation: Xaver Forthuber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Der heutige "Tag des Artenschutzes" der Vereinten Nationen erinnert an die Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) am 3. März 1973. Damit sollte der grenzüberschreitende Handel mit Exemplaren bestimmter geschützter Tierarten eingedämmt werden: Import und Export sind nur mit Sondergenehmigung möglich.

Nichtsdestotrotz scheint das Geschäft mit Wildtieren und deren Körperteilen zu blühen. Organisierte Wilderei und illegaler Artenhandel ist "nach Warenfälschung, Drogen- und Menschenhandel das viertlukrativste Verbrechen der Welt", so Georg Scattolin, Artenschutzexperte des WWF Österreich, in einer aktuellen Aussendung. Tierleid und Biodiversitätsverlust werden in Kauf genommen, Länder des globalen Südens ihrer natürlichen Ressourcen beraubt, und darüber hinaus dürften Wildtiermärkte auch eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Zoonosen spielen - Krankheiten, die wie COVID-19 von Tieren auf den Menschen überspringen.

Orchideen, Korallenstücke, Störkaviar und sogar lebende Tiere werden auch nach Europa geschmuggelt oder mit gefälschten Dokumenten eingeführt. Und auch Souvenirs, die von Urlauber*innen unbedacht gekauft werden, könnten ihren Ursprung in Wilderei haben. Im Naturhistorischen Museum Wien gibt es jetzt eine Artenschutz-Vitrine mit besonderem Augenmerk auf Reptilien, die die Herpetologin und Kuratorin Silke Schweiger eingerichtet hat. Viele der gezeigten Schlangenleder-Produkte wurden vom österreichischen Zoll beschlagnahmt. Die Behörden ziehen aber auch immer wieder ganze Schildkrötenpanzer oder Elfenbeinprodukte aus dem Verkehr.

Wer profitiert vom Handel mit illegalen Wildtierprodukten, welche Interessen stehen dahinter, und wie kann man ihn endlich effektiv eindämmen - fast 50 Jahre nach der Unterzeichnung von CITES, dem Österreich 1982 beigetreten ist? Was wissen Sie über die Herkunft "exotischer" Produkte?

Reden Sie mit Georg Scattolin und Silke Schweiger, die Xaver Forthuber in diese Ausgabe von Punkt eins eingeladen hat: Rufen Sie an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe

Playlist

Untertitel: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Titel: Any How (davon 16 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Länge: 02:47 min
Label: CAMJ

Untertitel: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Titel: Anticipation (davon 22 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Länge: 03:26 min
Label: CAMJ

Untertitel: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Titel: Ever After (Duo Version) (davon 14 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Kenny Wheeler with John Taylor & Steve Swallow
Länge: 03:01 min
Label: CAMJ

weiteren Inhalt einblenden