Ö1 Kunstsonntag: Milestones

Das vielschichtige Debüt von Klarinettist Don Byron

Don Byron: "Tuskegee Experiments" (1992)

Auf den ersten Blick scheint sein Metier die Vielfalt zu sein. Immer wieder in seiner Karriere hat sich Don Byron ganz verschiedenen Genres gewidmet, um diese historisch zu würdigen, musikalisch zu erfassen, aber auch von innen heraus neu zu denken: Klezmer, Swing, R&B, Calypso, europäische Klassik und einiges mehr. Dabei kann man leicht übersehen, dass der 1958 geborene New Yorker Klarinettist sehr wohl eine klare und ureigene Musiksprache entwickelt hat, ein künstlerisches Rückgrat gewissermaßen, das diesen musikalischen Entdeckungsreisen erst ihre Tiefe verleiht.

Bereits sein 1992 erschienenes Debüt als Bandleader präsentiert seine reife und markante Künstlerpersönlichkeit wie eine umfassende und in die Zukunft weisende Visitenkarte. Das Album "Tuskegee Experiments" zeigt Don Byron nicht nur als feinsinnigen Solisten auf Bass- und B-Klarinette, sondern auch als pointierten und geistreichen Komponisten und Arrangeur. Und auch sein sozialpolitisches Engagement tritt bereits deutlich zutage: Das Album thematisiert die brutalen Experimente, die zwischen 1932 und 1972 in Alabama an hunderten armen, afroamerikanischen Menschen gemacht wurden, um ohne deren Wissen (oder gar Einwilligung) die Folgen von Syphiliserkrankungen zu erforschen. Mit guten Gründen hat dieses vielschichtige Album Don Byron auf einen Schlag in der Jazzwelt bekannt und zu einem bedeutenden Akteur in der New Yorker Avantgardeszene gemacht.

Gestaltung: Michael Neuhauser

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Don Byron
Titel: Waltz For Ellen (0.48)
Titel: Tuskegee Experiment (6.27)
Titel: Tears (8.12)
Titel: Tuskegee Stutter's Ball (8.08)
Titel: Diego Rivera (9.23)
Titel: Auf Einer Burg (3.25)
Album: Tuskegee Experiments
Solist/Solistin: Don Byron
Länge: 36:18 min
Label: Nonesuch 9 79280-2

weiteren Inhalt einblenden