Arnold Schönberg

ORF/CLASSICA ITALIA

Gedanken für den Tag

Melanie Unseld über Arnold Schönberg

"Sucher in der Moderne". Anlässlich dessen 70. Todestages erinnert die Musikwissenschafterin Melanie Unseld an einen der einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts

Spielen

Vielleicht ging es Ihnen auch so: In den letzten Monaten, so sagen uns die Statistiken, wurde viel gespielt. Alte Spiele, lange nicht gespielt, oder Neuentdeckungen, Empfehlungen von Freundinnen und Freunden. Vielleicht haben Sie sogar Spiele neu erfunden. Die Pandemie als retour aux jeux. Manchmal braucht es derlei äußere Anlässe, um sich aufs Spielen neu zu besinnen. Für andere ist das Spielen lebensnotwendig und ständiger Begleiter. Schönberg war ein solcher Spieler, ein vom Spiel Faszinierter. Anders gesagt: Für ihn war Spiel nicht Zeit-Vertreib, sondern Zeit-Ordnung - also Komposition im Wortsinn. Spiele neu zu erfinden, Regeln neu zu entwerfen, die dann in aller Kontingenz ausgefüllt werden können, bedeutete für Schönberg auch, Spiel als Fantasie-Generator zu verstehen. Spielen heißt: Regeln befolgen, aber in jedem Moment und innerhalb der gesetzten Regeln größtmögliche Fantasie walten zu lassen.

In den frühen 1920er-Jahren erfand Schönberg eine neue Form des Schachspiels: Koalitions-Schach. Schönberg ging von der Idee des traditionellen Schachspiels aus, entwarf aber neue Figuren und teilweise neue Gangarten. Vor allem aber sind die Regeln geändert: Es wird in vier Parteien gespielt, teilweise in Koalitionen. Neues Spiel auf der Basis altbekannten Materials. Nichts anderes ist die Dodekaphonie: die Erfindung neuer Spielregeln für das Komponieren mit den altbekannten 12 Halbtönen einer Oktave. Das Material ist das Gleiche wie zuvor, aber die Regeln sind neu. Neu erfunden, festgesetzt - um beim Umgang mit diesen neuen Regeln ein Füllhorn an Fantasie ausschütten zu können.

Gleich ob beim Koalitions-Schach, bei der Dodekaphonie, beim Erfinden von Spielkarten oder einer Notenschreibmaschine: Schönberg liebte das Spiel mit strenger Konstruktion, mit Ordnungs- und Regelsystemen, nicht zuletzt, weil gerade diese kreatives Potenzial freisetzen.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Arnold Schönberg/1874 - 1951
Titel: Fünf Stücke für Klavier op.23
* Nr.5 Walzer (00:02:49)
Klavierstücke
Solist/Solistin: Glenn Gould /Klavier
Länge: 02:49 min
Label: CBS M3K 42150

weiteren Inhalt einblenden