Eine blinde Frau geht Stufen hinauf.

AFP/ANTHONY WALLACE

Moment - Leben heute

Vom Erblinden - und der neuen Wahrnehmung danach

Das einmal Gesehene bleibt im Kopf. Wenn die Sehkraft langsam schwindet

Manche Augenkrankheiten führen im Laufe des Lebens bis zur Erblindung. Die Betroffenen bekommen oft jahrelang keine Diagnose, nur hier und da kommt ihnen vor, irgendetwas stimmt nicht: Einer hat Augenschmerzen nach mehreren Stunden Zeichnen im Neonlicht, eine andere übersieht ein paar Brösel beim Aufwischen des Küchenbodens.

Auch wenn die Betroffenen irgendwann von einem Arzt erfahren, woran sie leiden, ist die Krankheit meist nicht aufzuhalten. Wie lange es dauern wird, bis sie nichts mehr sehen, kann ihnen niemand sagen: Es können Monate, Jahre oder Jahrzehnte sein. Jonathan Scheucher hat mit zwei Erblindeten über den Wandel ihrer Wahrnehmung gesprochen

Gestaltung: Jonathan Scheucher

Sendereihe