Teilnehmerinnen bei der Demonstration "Das Problem heißt Männergewalt"

APA/HERBERT P. OCZERET

Radiokolleg

Radiokolleg - Frauen mit Courage

Vom politischen Aufbegehren (1). Gestaltung: Julia Grillmayr, Isabelle Engels, Ulrike Schmitzer

Ni una menos: Protest gegen Frauenmorde
"Ni una menos! Vivas nos queremos!", skandieren die Demonstrantinnen und Demonstranten, die gegen Femizide protestieren. Es bedeutet: "Nicht eine weniger!" und "Wir wollen leben!" beziehungsweise "Wir wollen uns lebend!" Der Satz "Ni una menos" stammt aus einem Gedicht der mexikanischen Dichterin und Menschenrechtsaktivistin Susana Chavez, die im Jahr 2011 in ihrer Heimatstadt Ciudad Juarez umgebracht wurde.

Seit mehr als einem Jahr spielt diese Protestbewegung auch in Österreich eine immer größere Rolle. Bei Maria Rösslhumer vom Verein Autonome Frauenhäuser laufen viele Aktionen von "Claim the Space", "Kollektiv Lauter" oder "Aufstand der Schwestern" zusammen. In Wien etwa gibt es nach jedem Femizid ein Treffen am Karlsplatz; es wird gesungen und der Name jeder Frau, die in diesem Jahr in Österreich getötet wurde, wird mit Kreide auf die Straße geschrieben. Im Jahr 2021 waren es 31, wie Julia Grillmayr berichtet.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Autonome Österreichische Frauenhäuser
StoP. Stadtteile ohne Partnergewalt
Aufstand der Schwestern
Kollektiv Lauter
Portrait des "Claim the Space"-Bündnisses auf The Sorority

Sendereihe

Übersicht