Peter Esterhazy

APA/HERBERT PFARRHOFER

Radiogeschichten

Der Ö1 Essay von Péter Esterházy

Der Ö1-Essay: "Das Leichte, das Schwere, der Lärm, die Stille" von Péter Esterházy (Übersetzung: Heike Flemming). Es liest Rafael Schuchter

Der 2016 verstorbene ungarische Schriftsteller Péter Esterházy war ein großartiger Erzähler und darüberhinaus ein scharfsinniger Kommentator dessen, was die angebliche Randstellung und die Umbrüche seines Heimatlandes Ungarn ausmacht, wer sie definiert und wie man sich ihnen gegenüber verhält. Als wortmächtiger postmoderner Romancier und Erzähler nicht nur seiner wechselvollen Familiengeschichte hat Péter Esterházy sich international einen Namen gemacht. Aber auch in weithin wahrgenommenen Zeitungsartikeln hat er sich als Intellektueller selbstbewusst "Aus dem Elfenbeinturm", wie er meinte, über Leben und Literatur geäußert. Dabei ergreift er auch das Wort zu politischen Themen, bezieht Stellung gegen den aufkommenden ungarischen rechtskonservativen Nationalismus und die mangelnde Verarbeitung der kommunistischen Diktatur.

Service

Péter Esterházy: "Das Leichte, das Schwere, der Lärm, die Stille", Essays, Verlag Schöffling & Co

Sendereihe

Gestaltung

  • Peter Zimmermann

Übersicht