Schadstoffe in Alltagsprodukten?

20. August 2021, 14:27

Frag nach, Du hast das Recht dazu!

Mehr als 120.000 verschiedene Chemikalien befinden sich in der EU auf dem Markt. Darunter sind einige, die als besonders besorgniserregend gelten, weil sie zum Beispiel krebserzeugende, hormonell schädliche oder stark umweltgefährdende Eigenschaften besitzen. Abgekürzt werden sie als SVHCs bezeichnet (Substances of Very High Concern). Sie können auch in Spielzeug, Textilien, Schuhen und anderen Alltagsprodukten enthalten sein.

Konsument*innen haben das Recht, darüber Auskunft zu bekommen. Hersteller und Händler müssen sie informieren, wenn ein SVHCs in einem Produkt in einer Konzentration von mehr als 0,1 % enthalten ist. Diese Auskunft muss spätestens nach 45 Tagen erfolgen.

Gemeinsam mit 18 Partnern aus 13 europäischen Ländern entwickelten der Verein für Konsumenteninformation VKI und Global 2000 die Smartphone-App „Scan4Chem“, die es Konsument*innen erleichtert, solche Anfragen zu stellen. Mittel- bis langfristig ist ein weiteres Ziel, eine umfangreiche Datenbank mit Produktinformationen heranwachsen zu lassen, die als unmittelbare Entscheidungshilfe dienen kann. Durch möglichst viele Anfragen wird den Unternehmen auch gezeigt, dass sie auf diese Chemikalien verzichten sollen.

Webseite
https://scan4chem.at

Social Media Seite
https://www.facebook.com/hashtag/scan4chem

Umgebungskarte

Übersicht:
Reparatur der Zukunft - Klimainnovation