Türkische Diven

Mann oder Frau? Das fragten sich die Hörer des Jahres 1951, als die Singstimme von Zeki Müren zum erstenmal im Istanbuler Radio zu hören war. Es sang ein Mann in Frauenkleidern. Und Bülent Ersoy: der Name verrät kein Geschlecht. Dennoch: Er wurde Sie.

Mann oder Frau? Das fragten sich die Hörer am 1. Jänner des Jahres 1951, als die Stimme von Zeki Müren zum ersten Mal im Istanbuler Radio zu hören war. Manche liefen gar zum Funkhaus, um Antwort zu erhalten. Denn damals, 1951, wurde Musik in den türkischen Radios noch hauptsächlich live gesendet. Zeki Müren, gerade erst 20 Jahre alt geworden, war ein platinblonder zarter junger Mann. Sein Lied "Muhabbet Kusu“, also "Wellensittich“, erschien bald auf Schallplatte, und damit erreichte er nach seinem ersten Auftritt im Radio auch jene, die die Sendungen aus Istanbul nicht empfangen konnten.

Türkische Klassik

Die späten CDs Zeki Mürens zeigen eine füllige Person mit blonden Haaren, die wallende Gewänder trägt. Eine Frau, würden wir sofort sagen. Ein Künstler, hat sein türkisches Publikum gesagt, und hat ihn "General“ genannt. Das Problem damit, ob man über Müren als Sie oder Er spricht, hat man im Türkischen nämlich praktischerweise nicht: da gibt es nur ein grammatikalisches Geschlecht.

Als Müren 65-jährig am 24. September 1996 starb, da nahmen an seiner Beerdigung in der konservativen Stadt Bursa Zehntausende teil. "Sanat Günepi - Die Sonne der Kunst“, war Zeki Müren genannt worden. Als er starb, blendete das staatliche Fernsehen TRT ins laufende Programm die Zeile ein "Die Sonne ist untergegangen.“

Die Musik, die Zeki Müren gemacht hat, ist nicht Volksmusik und auch nicht Popmusik. Es ist türkische klassische Musik, die Musik des Osmanischen Hofes und der alten türkischen Oberschicht, ursprünglich die Musik einer Elite. Doch sie ist im Laufe der Zeit im ganzen Land und von allen sozialen Gruppen angenommen worden.

Publikumsliebling

Der Maler Christian Ludwig Attersee hat 1970 auf einem Bild die fünf wichtigsten Sänger seiner Jugendzeit dargestellt - und zwar die fünf für ihn in erotischer Hinsicht wichtigsten Sänger. Und neben Otis Redding, James Brown und dem frühen Elvis Presley war da auch Zeki Müren zu sehen.

Müren war aber nicht nur Musiker. Schon 1953, zwei Jahre nach seinem ersten Auftritt im Radio, drehte er seinen ersten Spielfilm, und zwar mit der berühmten Schauspielerin Cahide Sonku. Weitere 17 Filme folgten, in denen er bisweilen den eifersüchtigen Liebhaber darstellte und seine Konkurrenten durchaus machomäßig handgreiflich ausschaltete.

Zu seiner Homosexualität hat sich Zeki Müren nie geäußert. Wenn er auf seine betont feminine Kleidung angesprochen wurde, antwortete er meist, dass Künstler viele Farben zu tragen pflegen. Zu den Stammbesuchern seiner Auftritte zählten die staatlichen Repräsentanten genauso wie die Neureichen vom Land. Die Besitzer der renommierten Konzertsäle bekämpften einander, wenn es darum ging, Müren für die eigene Bühne zu gewinnen. Von seinem Publikum wurde er vergöttert. Er, der Sänger in Frauenkleidern, wurde auch zu Konzerten in Offizierscasinos eingeladen.

Selbstbewusste Generation

Anfang der 1970er Jahre, als sich Zeki Mürens Gesundheit verschlechterte, ging am Istanbuler Konservatorium ein anderer Stern auf: Bülent Ersoy. Anders als Zeki Müren aber outete er sich in der Öffentlichkeit als Homosexueller (keine selbstverständliche Orientierung bei Transvestiten). Schon als Kind habe er die Kleider seiner Mutter angezogen und sich heimlich geschminkt. Jahre später ließ er sich dann in London operieren und wurde zur Frau. Den Namen "Bülent“ behielt sie, denn manche Vornamen lassen im Türkischen nicht das Geschlecht erkennen und können sowohl männlich als auch weiblich sein.

Zeki Müren und Bülent Ersoy trafen einander nie. Müren war verletzlich, zurückhaltend, der 21 Jahre jüngere Ersoy das Gegenteil. Müren fand Ersoy abstoßend, Ersoy Müren zu ängstlich. Bei einem Auftritt in Izmir im September 1980 forderten die männlichen Konzertbesucher Bülent Ersoy auf, die Bluse zu öffnen. Sie tat das und zeigte ihre hormonbehandelten Brüste her. Die Staatsanwaltschaft leitete darauf hin ein Verfahren ein, und die Behörden untersagten ihr, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Es war die Zeit nach dem Militärputsch von 1980, und Ersoy verstieß frontal gegen den männlichen Kodex der herrschenden Militärs. 48 Tage Freiheitsstrafe und sieben Jahre Auftrittsverbot waren die Folge. "Der Herr Diktator" - gemeint ist Putschgeneral Kenan Evren - "hat mir sieben Jahre meines Lebens gestohlen“, sagt Bülent Ersoy heute.

Während Bülent Ersoy nach dem Ende des Auftrittsverbots ein Konzert nach dem anderen gibt, zieht sich Zeki Müren immer mehr zurück. Wie viele reiche Türken hatte er auch ein Sommerhaus in Bodrum an der südägäischen Küste, und dieses Haus an der Zeki Müren Caddesi, der Zeki Müren Strasse, ist heute das Zeki Müren Museum.