Das RSO im November

Hochkarätige Uraufführungen gestaltet das RSO Wien im November. Neue Werke von Johannes Maria Staud und Rainer Bischof stehen auf dem Porgramm. Zwei Konzerte finden im Rahmen von Wien Modern statt. Der neue Chefdirigent Cornelius Meister stellt sich erstmals einer "Klassischen Verführung".

Vier Konzerte stehen im November auf dem Programm des ORF-RSO Wien: Im Rahmen des Festivals "Wien Modern" sind im Musikverein Werke von Dusapin, Feldman und die Uraufführung von Johannes Maria Stauds "Über trügerische Stadtpläne und die Versuchungen der Winternächte (Dichotomie II) für Streichquartett und Orchester" zu hören (5. November 2010, live in Ö1) und im Wiener Konzerthaus Werke von Webern, Haubenstock-Ramati und Feldmann (19. November, live in Ö1).

Am 25. November gibt es eine "Klassische Verführung" im ORF-RadioKulturhaus und am 26. November. dirigiert Cornelius Meister im Musikverein Schostakowitsch, von Einem und die Uraufführung von Rainer Bischofs "Wozu? Deshalb!" (live in Ö1).

Uraufführung von Johannes Maria Staud

Im Rahmen des Festivals "Wien Modern" spielt das ORF-RSO im November zwei Konzerte. Am 5. November dirigiert Emilio Pomarico im Musikverein die Erstaufführung von Pascal Dusapins "Quatuor VI Hinterland. Hapax für Streichquartett und Orchester", Morton Feldmans "String Quartet and Orchestra" und die Uraufführung von Johannes Maria Stauds "Über trügerische Stadtpläne und die Versuchungen der Winternächte (Dichotomie II) für Streichquartett und Orchester". Ö1 überträgt live ab 19:30 Uhr.

Das Konzert am 19. November im Wiener Konzerthaus ist zwei der herausragendsten Vertreter einer "nicht-gegenständlichen", abstrakten, sich des Gestischen, Auftrumpfenden, Expressiven in vielen Werken bewusst enthaltender Musik gewidmet: Morton Feldman und Roman Haubenstock-Ramati. Das RSO - Dirigent: Beat Furrer - spielt Roman Haubenstock-Ramatis "Tableau I" und "Nocturnes I", Morton Feldmans "Coptic Light" und die Neufassung von Anton Weberns sechs Stücken für Orchester op. 6. Das Konzert wird ab 19:30 Uhr live in Ö1 übertragen.

"Klassische Verführung" mit Meister

Am 26. November spielt das RSO unter Chefdirigent Cornelius Meister - Pianist: Konstantin Lifschitz - im Musikverein die Uraufführung von Rainer Bischofs "Wozu? Deshalb!", ein Auftragswerk des ORF, Gottfried von Einems Konzert für Klavier und Orchester op. 20 und Dmitrij Schostakowitschs Symphonie Nr. 15 A-Dur. Das Konzert wird in Ö1 ab 19:30 Uhr live übertragen.

Einen Tag davor (25. November) findet im ORF-RadioKulturhaus eine "Klassische Verführung" statt (Beginn: 19:30 Uhr). Der erste Auftritt des neuen RSO-Chefdirigenten Cornelius Meister in dieser Veranstaltungsreihe steht ganz im Zeichen Neuer Musik. Zwei Werke werden im Gespräch mit Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz und im Konzert mit dem RSO Wien vorgestellt: das ORF-Auftragswerk "Wozu? Deshalb!" von Rainer Bischof und das Klavierkonzert op. 20 von Gottfried von Einem.