Gitarre mal acht

Meine heutige CD des Tages ist abseits aller bekannten Besetzungen und Konventionen: Sie wird von acht Damen interpretiert, die sämtlich der Gitarre verfallen sind. Sie nennen sich "The Ladies' Classical Guitar Band" und spielen, was ihnen an spannender Musik unter die Finger kommt.

Die acht Damen kommen von der Wiener Musikuniversität, wo Melitta Heinzmann Gitarre unterrichtet und die Vision eines solchen Ensembles in die Realität umzusetzen vermochte. Selbstauskunft auf der Webseite des Ensembles:

"Das Spektrum der Möglichkeiten ist schier unbegrenzt: wir spielen Arrangements verschiedenster Kammermusikwerke von Boccherini, Haydn, Schubert, Astor Piazzolla, aber auch Originalkompositionen zumeist zeitgenössischer Komponisten. Die Besetzung variiert von Trios, Quartetten, Quintetten bis hin zu der großen Oktettformation, die selbst die Adaption komplexer Orchesterwerke erlaubt. Wir verwenden (fast) sämtliche Instrumente der Gitarrenfamilie: Oktav-, Quint-, Terz-, Kontrabassgitarre sowie ein zehnsaitiges Instrument - neben der selbstverständlich im Zentrum stehenden Primgitarre (dies ist die 'klassische' Gitarre schlechthin). Dadurch erweitert sich der Tonraum um zwei Oktaven (womit etwa gewisse Bläsereffekte wie Piccoloflöte oder tiefe Fagottpassagen imitiert werden können). Die Farbpalette wird reicher, die Dynamik nimmt zu und das Klangbild wird orchestral."

(Ladies First / The Ladies' Classical Guitar Band / EV)

Gustav Danzinger, 16. 10. 2013