Julio Orozco: Gewalt in Mexiko

Der mexikanischen Grenzstadt Tihuana eilt ein übler Ruf voraus: Drogen, Kriminalität, Prostitution. 350 Millionen Ein- und Ausreisende passieren jährlich die Grenzen zwischen Mexiko und den USA. Illegalität, Armut und Korruption gehören selbstverständlich zur Realität. In den letzten Jahren ist Tijuana aber auch zum Nährboden einer lebendigen Kunstszene geworden. Zu ihr zählt der Bildende Künstler Julio Orozco, der derzeit als Artist in Residence in Wien zu Gast ist.

Mittagsjournal, 13.12.2014

Ein ausführliches Feature über die mexikanische Stadt zwischen den Welten hören Sie heute um 17.05 in "Diagonal": Stadtporträt Tijuana - Das Nadelöhr zwischen den USA und Lateinamerika.

Service

Kulturkontakt Austria - Artists in Residence

Übersicht