Posaune

LUKAS BECK

"March Movie" - Ein Klassiker wird 35

Als 1968 bei einem Musikfest in Hohenems eine Blasmusikkapelle verschwindet, scheint dies weder die Behörden noch die Bevölkerung besonders zu kümmern. Nur der Bahnschrankenwärter Oskar Zambanini, nimmt sich der Sache an. Seine Hartnäckigkeit macht ihn zum Außenseiter.

Nach vierzehn Jahren der Suche aber werden seine Bemühungen belohnt: Unter einem Stein findet er die verschollene Blaskapelle, allerdings in stark verändertem Zustand. Ein ORF-Team macht sich auf, um über den Fall zu berichten …

"March Movie", ein Stück, das die Mittel und Möglichkeiten des Features und des Hörspiels verschränkt, gilt heute als Klassiker und zählt zu den meistgespielten Hörspielen im deutschsprachigen Raum. Ö1 veröffentlicht die Produktion zum 35-jährigen Jubiläum der Erstausstrahlung.

Glauben Sie das wirklich?

Michael Köhlmeier als Kapellmeister einer Blaskapelle aus Hohenems, Hubert Dragaschnig als Bahnschrankenwärter Oskar Zambanini, der die andere, die verschwundene Blaskapelle sucht, und Peter Klein als Radioreporter …

Tuba auf dem CD-Cover

ORF

ORF-CD 804
1 Audio-CD, Spieldauer: 49 Min. Erscheinungstermin: Februar 2018. Erhältlich im ORF Shop und im guten Fachhandel sowie digital auf den vielen Audio-Plattformen im Internet.

Weitere Mitwirkende sind: Bernarda Gisinger, Franz Köb, Christian Mähr, Raphaela Stefandl, Alfred Lammel, Hannes Schenkenbach u.v.a. Komposition: Gerold Amann. Regie: Michael Köhlmeier & Peter Klein.
Eine Produktiondes ORF-Landesstudios Vorarlberg. Erstausstrahlung: 13.05.1983

Trackliste:
1. Vorgeschichte
2. Am Schlossberg Hohenems
3. Für die Wahrheit
4. Wiedergefunden
5. Bei der Probe
6. Die Pressekonferenz
7. Die Aufnahme
8. Das Experiment
9. Urlaub?

Wenn ich den Stein hebe, kommen sie heraus

Hört man "March Movie" heute, ist man überrascht von der Zeitlosigkeit der Erzählung. Auch die Methode der fiktiven Reportage hat sich nicht abgenutzt, nicht zuletzt weil sie bis ins Detail formal durchgehalten wird. Das beginnt beim Einsatz von Laiendarstellern auch für tragende Rollen und geht hin bis zur geschickten Verwendung von Interviews mit Personen, die man im Unklaren darüber ließ, ob es sich nur um ein Spiel oder um einen realen Fall handelte.

"Bei 'March Movie' spielte die Musik eine Hauptrolle ... Sie sollte die Traurigkeit dessen in sich tragen, der sich vom Menschsein verabschiedet." Peter Klein

Notizen von Gerold Amann ...

... zu der von ihm komponierten Musik: Das Thema des Hörspiels kreist um eine verschollene Blaskapelle. Als Ausführende habe ich die Blasmusik meiner Geburtsgemeinde Schnifis (ca. 400 Einwohner) ausgewählt.

Die Musik verändert sich im Lauf des Stückes:

  • Die Gemeindemusik probt einen Marsch.
  • Der Marsch wird auf seine Begleitfiguren reduziert.
  • Einspielung eines quietschenden Fensterflügels. In der Verlangsamung (1:4) klingt dieser wie ein schlecht gespieltes Tenorhorn.
  • Die Einspielung dieser verlangsamten Fassung wird in den Marsch der Begleitfiguren integriert.
  • Schließlich wird die stark verlangsamte Version des quietschenden Fensterflügels (1:16) eingespielt, als die Kapelle des Hörspiels unter einem Stein verschwindet

Eintrag in der Vereinschronik der Gemeindemusik Schnifis

Freitag, 22. April 1983

Rundfunkaufnahme in unserem Probelokal, wobei unsere Gemeindemusik unter der Leitung von Gerold Amann die musikalische Umrahmung zu einem Hörspiel von Michael Köhlmeier besorgt. Der "Fensterflügelmarsch" und der "Marsch der verschollenen Blaskapelle" werden vom Einmannteam des Rundfunks aufgenommen.

Anmerkung: Da diese beiden Märsche selten(e) wohlklingende Harmonien aufweisen, wählte der Komponist Gerold unsere Gemeindemusik aus, wohl auch deshalb, weil der Gerold jede Perfektion unbedingt vermeiden wollte. Folgerichtig erkannte er, dass sich unsere Gemeindemusik ausgezeichnet für diese Aufnahme eignete.

Teilnahmebedingungen: Ö1 March Movie CD Verlosung

Übersicht