Philipp Hochmair

Rafaela Proell

"Jedermann reloaded": Das Mysterienspiel als Rockperformance

Mit seinem Auftritt bei den diesjährigen Salzburger Festspielen sorgte er für die Theatersensation des Jahres. Kurzfristig sprang Philipp Hochmair für den erkrankten Tobias Moretti als Jedermann ein. Für seine frische Interpretation des Lebemannes erntete der ehemalige Burgschauspieler einhelliges Kritikerlob. Mit dem Jedermann-Stoff beschäftigt sich Hochmair schon lange. Seit 2013 tourt er mit seiner Rockperformance "Jedermann reloaded" durch den deutschsprachigen Raum. Jetzt nahm Philipp Hochmair mit seiner Band ein gleichnamiges Studioalbum auf.

Morgenjournal | 26 11 2018
Christine Scheucher

Getrieben ist er von der unstillbaren Gier nach Geld, Rausch und Ekstase. Als exzentrischen Rockstar, der am Leben festhält, verkörpert Philipp Hochmair Jedermann. Seit nunmehr 5 Jahren tastet sich der österreichische Schauspieler an die Figur heran. Aus Hofmannsthals historisierendem Mysterienspiel über das Leben und Sterben des reichen Mannes, hat Hochmair eine mitreißende Rockperformance gemacht. Pur, radikal, befreit von jeder kulturkonservativen Patina. "Ich habe den Text als Schauspielschüler als Zuschauer bei den Salzburger Festspielen kennengelernt und mich hat dieses Spektakel unbefriedigt zurückgelassen. Ich habe aber gespürt, dass der Text großes Potential hat, aber es wurde nicht in der idealen Form präsentiert", erinnert sich Hochmair.

Frei von kulturkonservativer Patina

Begleitet von Gitarrenriffs und Electro-Sounds hat Philipp Hochmair diese ideale Form gefunden. Auf der Bühne schlüpft Hochmair mit vollem Körpereinsatz in alle Rollen des Stückes. Eine kräftezehrende One-Man-Show, die es möglich gemacht hat, dass Hochmair diesen Sommer quasi über Nacht für den erkrankten Tobias Moretti am Domplatz eingesprungen ist. Als das Angebot aus Salzburg kam, blieb nicht viel Zeit zu überlegen: "Einen Atemzug lang hatte ich Zeit und ich habe dann ja gesagt. Die Frage war: ‚Traust du dir das zu?‘ und ich hab ‚ Ja‘ gesagt."

Philipp Hochmair

Philipp Hochmair als "Jedermann" beim Schlussapplaus am Salzburger Domplatz im August 2018

APA/BARBARA GINDL

Seit 2013 ist Philipp Hochmair mit "Jedermann reloaded" auf Tour. Diesen Donnerstag tritt er mit seiner Band im Wiener Burgtheater auf. Am Freitag wird die Performance an einem ganz besonderen Ort zu sehen sein. Am Vorabend des Weltaids-Tages laden der Life-Ball und die katholische Kirche zu "Jedermann reloaded" im Stephansdom ein. Mit dem Erlös des Abends wird ein südafrikanisches Aids-Hospiz unterstützt. "Für mich ist dieses Stück immer gültig. Der Ursprung des Stoffes stammt aus dem Mittelalter. Es kreist um den religiös verbrämten Gedanken des memento mori! Erinnere dich, dass du stirbst! Die materielle Welt ist vergänglich. In einer kapitalistischen Welt bleibt dieser Text das Stück der Stunde", sagt Philipp Hochmair.

"Das Stück der Stunde"

Nach fünf Jahren Tour-Erfahrung ist Philipp Hochmair mit seiner Band "Die Elektrohand Gottes" jetzt ins Studio gegangen, um ein Album aufzunehmen. Während Hochmair in der Bühnenperformance "Jedermann reloaded" den Exzess und die Verzweiflung im Angesicht des Todes mit jeder Faser seines Körpers darzustellen vermag, schlägt er auf dem gleichnamigen Album leisere Töne an und präsentiert eine intime Reise in den Kopf Jedermanns, die unter die Haut geht.

Service

Jedermann Reloaded
Philipp Hochmair

Gestaltung

Übersicht