Mond-Legofiguren

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Rap The Moon

Der Ö1 "Rap & Slam Contest" anlässlich des 50. Jahrestags der Mondlandung.

Seit je her inspiriert der Mond die Menschen zu künstlerischen Höchstleistungen. Der Mond dient Schriftsteller/innen und Dichter/innen auch als vielseitiger Stimmungsmacher, wenn es um die schummrige Intimität romantischer Liebesszenen, schemenhaft beleuchtete nächtliche Unheimlichkeiten oder in fahles Licht getauchte Tatorte geht. Angeblich verwandelt er ja auch harmlose Mitmenschen in wildernde Werwölfe oder in mondkalendergläubige Haarschneiderinnen und Heilkräuterernter. Wen wundert’s, vermag der Mond doch sogar, Springfluten auszulösen.

Magdalena Hahnkamper

Danke für Ihre Beiträge

Der ungebrochenen Faszination des Trabanten sollte anlässlich des 50. Jahrestags der erstmaligen bemannten Landung auf seiner Oberfläche auch in zeitgemäßer literarischer Form Tribut gezollt werden: "Rap The Moon" hieß das Motto, gesucht waren witzig vorgetragene Kurztexte zum Thema "Mond". Aus allen redaktionell freigegebenen Einreichungen wurden nach Online-Voting die fünf erstgereihten als geladene Gäste für einen Auftritt im Rahmen der Ö1 Vollmondnacht am 16. Juli in der Universitätssternwarte ausgewählt:

  • Peter Panierer
  • Fräulein Hahnkamper
  • Musger/Ruland/Velikovsky
  • zacharias
  • Marian Fetka

Entscheidung in der Ö1 Vollmondnacht

Der/die vom Publikum durch Applaus gewählte Sieger/in erhält als Preisgeld 1.000 Euro. Eine Auswahl der eingereichten Werke wird bereits am 13. Juli in der Sendereihe Nachtbilder - Poesie und Musik zu hören sein.

David Scheid und Heinrich Himalaya von Rapper lesen Rapper

Übersicht