Gemälde von Karl Karger; Ankunft eines Zuges am Nordwestbahnhof in Wien

BELVEDERE WIEN

Die Geschichte des Wiener Nordwestbahnhofs

Als gesellschaftliches, kulturelles und administratives Zentrum der Donaumonarchie war Wien auch der wichtigste Verkehrsknotenpunkt. Das von den sechs Kopfbahnhöfen der Reichshauptstadt ausgehende Schienennetz durchzog sämtliche habsburgischen Kronländer.

Der zweitgrößte dieser Bahnhöfe war der Nordwestbahnhof im 20. Bezirk. Die Grundlagen für seine Errichtung wurden erst durch die Donauregulierung 1868 geschaffen.

Aus einem sumpfigen Brachland wurde der größte Infrastruktur-Hub der Stadt.

Schon im darauffolgenden Jahr begann unter der Leitung des Stuttgarter Architekten Wilhelm Sophonias Bäumer der Bau des im Stil eines italienischen Renaissancepalastes gestalteten Bahnhofgebäudes. Die Eröffnung des zu diesem Zeitpunkt noch unfertigen Kopfbahnhofs erfolgte 1872. Bis 1914 wurde das Gelände in mehreren Ausbaustufen erweitert. Nach dem Ende der Monarchie brachen die Fahrgastzahlen an der Nordweststrecke ein. Es folgte die Umwidmung der Bahnhofshalle in ein Veranstaltungszentrum. So beherbergte das Gebäude unter anderem die erste Schihalle der Welt!

Eröffnung des Schneepalastes im Wiener Nordwestbahnhof, November 1927

Eröffnung des Schneepalastes im Wiener Nordwestbahnhof, November 1927

ÖNB/RÜBELT

Genutzt wurden die Räumlichkeiten auch für Ausstellungen und politische Kundgebungen. Während des Krieges reaktivierte die Reichsbahn das Gelände. Im April 1945 wurde das Bahnhofsgebäude durch Artilleriebeschuss schwer beschädigt, 1952 musste es abgetragen werden. Die endgültige Einstellung des Personenverkehrs erfolgte 1959 mit der Eröffnung des Bahnhofes Praterstern.

In den 1970er Jahren errichtete man auf dem 44 Hektar großen Gelände einen modernen Güter- und Containerterminal. Nach der Eröffnung der neuen Verladestation Wien-Inzersdorf wurde dieser geschlossen.

  • Computerentwürfe

    Renderings des neuen Stadtteils

    ÖBB/ENF Architekten

|

Im Zuge der Stadterweiterung sollen auf dem nun weitgehend brach liegenden Gelände Wohnungen für 12.000 Menschen, 5.000 Arbeitsplätze sowie eine große Parkanlage entstehen.

I. Ein Bahnhof im Donauschwemmland

II. Wirtschaftsknotenpunkt Nordwestbahnhof

III. Film, Politik und Veranstaltungen

Bereits 1924 wurden am Nordwestbahnhof Teile des Films "Die Stadt ohne Juden" gedreht.

IV. Moderne Logistikdrehscheibe

V. Neue Entwicklungen

Service

Der Nordwestbahnhof. Mit Michael Zinganel und Michael Hieslmair, Architekturhistoriker.
Gestaltung der Sendungen: Andreas Wolf

Nordwestpassage
Stadt Wien - Städtebauliches Leitbild Nordwestbahnhof
Stadt Wien - STADTRAUM Nordbahn-Halle - Ausstellung zum Nordbahnhof und Nordwestbahnhof
ENF - Nordwestbahnhof, Wien