Ein Jazzmusiker hält eine Trompete

AFP/ADALBERTO ROQUE

40 Jahre Nickelsdorfer Konfrontationen

Das älteste österreichische Festival für freie und improvisierte Musik

Nickelsdorf, ein Dörfchen im Burgenland, an der ungarischen Grenze. Einst rollte hier der Autoverkehr durch, machten Hungrige hier Station. Hier? Genauer gesagt im Gasthaus Falb - Wirtshaus, Café, Treffpunkt, Heimat der Jazzgalerie Nickelsdorf und der jährlichen Konfrontationen.

Ein Bauernsohn säte ...

Der Gastwirt und vorzügliche Koch Hans Falb verdiente gutes Geld und baute. Nein, er säte, ganz wie es sich für einen Bauernsohn geziemt. Der Keimling wuchs. Seine Jazzgalerie und besonders das jährlich im Juli stattfindende Festival für freie und improvisierte Musik, die Konfrontationen, blühten und wurden schon bald zum international wichtigen Treffpunkt und Auftrittsort der Szene, an dem sich Größen und Newcomer die Klinke in die Hand geben.

Ich selbst lernte Nickelsdorf im Jahr 2004 kennen. Die Konfrontationen zählten zu den ersten Festivals, über die ich für den SWR berichtete. Erzählungen verhießen schon weit im Voraus nicht nur spannende und interessante musikalische Eindrücke, sondern mehr noch: eine freundliche, ja fast familiäre Atmosphäre. Einen regen Austausch von Musikerinnen und Musikern und Gästen, Gespräche bis spät in die Nacht. Ich wurde nicht enttäuscht.

Vorreiter an der Grenze

Vor 40 Jahren galt auch Wien noch als musikalisches Museum, kannten Musiker/innen aus dem Umfeld von Free Jazz und frei improvisierter Musik aus Europa und den USA eher den winzigen Grenzort Nickelsdorf als die "Musikstadt" Wien. Hans Falb, Reinhard Stöger und ihre Weggefährt/innen haben zweifelsohne Pionierarbeit geleistet, einen der Grundsteine gelegt für die gerade in Wien später reich aufblühende und vielfältige Szene experimentellen Musikschaffens unterschiedlichster Couleur.

Die Konfrontationen sind ein Festival, das bei aller Internationalität seine Atmosphäre bis heute bewahrt hat. Von der Größe her überschaubar und ohne großartigen Backstagebereich. Ein wenig Ausdauer ist gefragt, denn Hans Falb und sein Team programmieren Konzerte bis in die Nacht hinein, und das meist drei oder vier Tage hintereinander. In den Pausen oder nachmittags kann die seit einigen Jahren zum Fixprogramm zählende Ausstellung mit Klanginstallationen besucht werden.

Jubiläumsausgabe im Festspielsender

Zum 40-Jahr-Jubiläum werden zahlreiche "Nickelsdorf-Bekannte" die Bühne im Gastgarten Falb betreten. Österreichische Musiker/innen wie u. a. Maja Osojnik, Susanna Gartmayer, Burkhard Stangl, Thomas Berghammer ebenso wie Künstler/innen aus verschiedenen Gegenden der Welt - John Edwards, Mazen Kerbaj, Myra Melford, Joe McPhee und viele andere.

Der ORF wird einen großen Teil des Festivals und in mehreren Sendungen der Ö1 Sendereihe "Zeit-Ton" im August präsentieren.

Gestaltung

Übersicht