Mond auf einem Schreibtisch

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Sternwarte Stift Kremsmünster, Astrophysikerin und Nonne

Die Mönche und der Mond - Die Sternwarte im Stift Kremsmünster +++ Von der Atheistin zur Dominikanerin - Die Geschichte der Astrophysikerin und Nonne Lydia la Dous

Die Mönche und der Mond - Die Sternwarte im Stift Kremsmünster

Die Astronomie war Jahrhunderte lang ein bedeutendes Forschungsfeld der Benediktiner im Stift Kremsmünster. Einen enormen Aufschwung erlebte die dortige astronomische Forschung durch die Errichtung einer großen Sternwarte, finanziert durch Kaiserin Maria Theresia. Die Kaiserin hat damals in Kremsmünster eine Ritterakademie gestiftet, und so hat die wissenschaftliche Forschung im Stift einen entscheidenden Schub bekommen.
Lebenskunst lädt - 50 Jahre, nachdem ein Mensch zum ersten Mal einen Fuß auf den Mond gesetzt hat - zu einem Streifzug durch die wissenschaftsgeschichtlich bedeutsame Sternwarte des Stiftes Kremsmünster ein. Ein Beitrag im Rahmen des Ö1-Schwerpunktes "Auf zum Mond!" - Gestaltung: Wolfgang Slapansky


Von der Atheistin zur Dominikanerin - Die Geschichte der Astrophysikerin und Nonne Lydia la Dous

Die Naturwissenschaft und die katholische Kirche, - bis heute ein konfliktträchtiges Spannungsfeld, auch was die Astrophysik betrifft, die rund um den 20. und 21. Juli 2019, also 50 Jahre nach der ersten Mondlandung, im Mittelpunkt des Interesses steht. Doch es gibt auch Vertreterinnen und Vertreter sozusagen beider Welten: Lydia la Dous zum Beispiel war lange Jahre überzeugte Atheistin und als Astrophysikerin in den USA, Spanien, England und in ihrer Heimat Deutschland tätig, bevor sie gläubig wurde und in einen katholischen Frauenorden eintrat. Seit 15 Jahren lebt sie nun im Dominikanerinnen-Kloster in Regensburg in strenger Klausur, - ihre Leidenschaft für die Astrophysik ist aber nie erloschen. Für einen Vortrag in Wien durfte sie ihr Kloster verlassen. Ein Beitrag im Rahmen des Ö1-Schwerpunktes "Auf zum Mond!" - Gestaltung: Maria Harmer

Übersicht