Amazon Echo Dot

AP/JEFF CHIU

Von Audrey zu Alexa - erstes Sprachassistenzsystem

"Siri, spiele Radio Ö1 ab" oder "Hey Google, wie wird das Wetter morgen?" Sie stellen Timer, lesen uns den Wetterbericht vor oder spielen unser Lieblingsradio ab - digitale Sprachassistenzsysteme gehorchen, plaudern und stehen mittlerweile in vielen unserer Wohnzimmer.

Sie heißen Siri, Alexa oder Cortana und haben eine weibliche Stimme voreingestellt, die stets freundlich, unterwürfig und hilfsbereit antwortet, auch wenn wir im Befehlston mit der Maschine sprechen.

Im Jahr 1952 entwickelt das amerikanische Bell Laboratories ein erstes maschinelles Spracherkennungssystem, "Audrey" konnte einzelne Zahlen verstehen. 1962 stellt auch IBM eine sprechende Maschine vor, die Rechenaufgaben ausführen kann, in den 1990er Jahren landen Spracherkennungsprogramme dann auf dem Personal Computer. 2019 hat die UNO in einem Bericht die Frauenfeindlichkeit der Sprachassistenzsysteme kritisiert, sie würden Geschlechterklischees verstärken.

Julia Gindl

Übersicht