Demonstration der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) vor dem Bundeskanzleramt in Wien.

APA/HANS PUNZ

Freiheit und Verantwortung in der Krise

Die letzten Wochen waren ein schwieriger Balanceakt zwischen Einschränkung und Öffnung, Fremdbestimmung und Schutz. Auch in nächster Zeit wird uns die Frage beschäftigen, wie der einzelne Mensch selbstbestimmt leben kann, ohne andere dadurch zu gefährden.

Aus medizinethischer Sicht wurden viele Fragen aufgeworfen: Wo hat es die Beschränkung von Selbstbestimmung und Freiheit gebraucht, um die Gemeinschaft zu schützen, wo ist der Schutz in Paternalismus gekippt? Wie weit reicht das Recht des Einzelnen, sich bewusst einer Gefahr auszusetzen? Wie haben die letzten Wochen unser Bild von Gesundheit, Krankheit und Tod verändert und welche Lehren können wir daraus ziehen?

Ulrich Körtner, Vorstand des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, spricht über fehlende Ethikberatung in Pflege- und Seniorenwohnheimen und Freiheit, die es nur kombiniert mit einer Verantwortung für die Gemeinschaft geben kann.

Als Podcast abonnieren

Wenn Sie diese Updates automatisch erhalten wollen, abonnieren Sie bitte unseren Podcast.

Mehr dazu in Ö1 Podcasts - Wissen aktuell

Service

Das Ö1 Publikum kann seine Fragen via Facebook und Twitter unter #coronawissen, sowie das Ö1 Service - entweder telefonisch Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr unter 01 501 70 371 oder mit einer Mail an oe1.service@orf.at - an die Redaktion senden.

Übersicht