Leporello

Leporello

Anblicke und Einsichten: Schlingensiefs Witwe Aino Laberenz

"Der Blick hat sich getroffen: ich hab nicht irgendwie grüne Augen oder einen schönen Mann gesehen, wir haben uns einfach gesehen, ich glaub, wir haben UNS gesehen.

"Anblicke und Einsichten", wie man sie vermutlich nicht oft erlebt. Für Aino Laberenz, die Witwe des Film- und Theaterregisseurs Christoph Schlingensief, begann mit jener ersten Begegnung eine siebenjährige Arbeitsgemeinschaft - und eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Soeben hat die Bühnen- und Kostümbildnerin einen Erinnerungsband an den vor zwei Jahren verstorbenen Christoph Schlingensief herausgebracht. Das Buch hat Schlingensief mittels Aufzeichnungen und Tonbandaufnahmen ein Jahr vor seinem Tod noch selbst begonnen, Laberenz hat das Werk nun vollendet.

"Ich weiß ich war's" lautet der Titel. Und das war auch das Lebensmotto des Künstlers, der einst durch zahlreiche Aktionen Aufsehen erregte, der konfrontierte und polarisierte. Der Satz "Ich weiß ich wars" besagt, so Aino Laberenz: "Ich übernehme die volle Verantwortung für alles, was ich getan habe".-
Gestaltung: Christa Eder

Service

Kostenfreie Podcasts:
Leporello - XML
Leporello - iTunes

Sendereihe