Internationale Barocktage Stift Melk 2013 - Matinee

Irish Baroque Orchestra; Croatian Baroque Ensemble; Concerto Stella Matutina; Collegium Marianum; Jana Semerádová, Flöte; Les Ombres; Veronika Skuplik und Hiro Kurosaki, Violine.
"Omaggio a Corelli".
Arcangelo Corelli: a) Concerto grosso in F op. 6/6; b) Concerto grosso in D op. 6/4
Georg Muffat: Passacaglia aus der Sonata V aus "Armonico tributo"
Giuseppe Torelli: Sinfonia in D G.29
Antonio Bertali: Sonata in d
A. Corelli: Sonata in d op. 5/12, "La follia" (aufgenommen am 18. Mai in der Stiftskirche Melk). Präsentation: Bernhard Trebuch

Vor dreihundert Jahren starb in Rom einer der berühmtesten Geiger des Barock, wohl einer der bedeutendsten Violinisten des Abendlandes, Arcangelo Corelli. Als Mitglied der Accademia dell'Arcadia, als Musiker in den Diensten der Kardinäle Pamphili und Ottoboni und als Komponist reichte der Ruhm des 1653 in Fusignano geborenen Künstlers weit über die Grenzen der Tiberstadt hinaus. Vor allem mit seinen Concerti grossi prägte er nicht nur italienische Kollegen, sondern auch Musiker jenseits der Alpen, wie Georg Friedrich Händel oder Georg Muffat, die beide in Rom in die Werkstatt Corellis schnuppern durften.

In der "Omaggio a Corelli" vereinigen sich Künstler und Ensembles der "Internationalen Barocktage Stift Melk 2013" unter der Leitung des Geigers Hiro Kurosaki, um Concerti von Corelli in großer Besetzung, wie sie zu Lebzeiten des Komponisten bisweilen in Rom üblich waren, zu Ehren des "Arcomelo Erimanteo" - zu Corellis Name in der Accademia - zu präsentieren.

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Porträt John Cage

Die Befreiung der Klänge

Leporello

DI | 21 Mai 2013

Popstar Cage

Unübersehbare Spuren

Das Jahr des John Cage

100. Geburtstag, 20. Todestag, Dutzende Veranstaltungen

Uncage Cage

Danke an alle Beteiligten