Im Gespräch

"Der Erste Weltkrieg brachte die traditionelle Geschlechterordnung durcheinander". Renata Schmidtkunz spricht mit der Historikerin Christa Hämmerle

Als mein heutiger Gast, Univ.Professorin Christa Hämmerle, als junge Historikerin begann, sich für die Erforschung des Ersten Weltkrieges aus Frauensicht zu interessieren, gab es noch kaum ernsthafte Zugänge zu dieser Fragestellung: Krieg ist Männersache. Und Krieg-Erforschung folgerichtig daher an männlichen Biografien interessiert.

Eines der ersten Forschungsprojekte der in Schaffhausen am Rhein in der Schweiz geborenen Christa Hämmerle konzentrierte sich auf "Kindheit im Ersten Weltkrieg".
Ihre Promotion erschrieb sie sich mit einer Arbeit, die den Titel "Zur Liebesarbeit sind wir hier, Soldatenstrümpfe stricken wir ..." trug und den Untertitel: Zu Formen weiblicher Kriegsfürsorge im Ersten Weltkrieg.
Mit einer Studie zur Geschichte von "Alltag - Krieg - Geschlecht" erlangte Christa Hämmerle 2001 ihre Habilitation.
Seither hat sie sich in der internationalen Kriegs-Erforschung einen gewichtigen Namen gemacht und mit ihrer Forschung wesentlich zum besseren Verständnis der Geschlechterrollen während des ersten Weltkrieges beigetragen.

Christa Hämmerle ist Leiterin der Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte und seit 2003 Obfrau des Vereins zur Förderung der Dokumentation von Frauennachlässen Außerdem ist sie seit 1990 Mitgründerin, Mitherausgeberin sowie Chefredakteurin von "L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft" und seit 2003 von " L´Homme Archiv. Quellen zur Feministischen Geschichtswissenschaft" und Obfrau des gleichnamigen Vereins.
Frau Hämmerle ist auch Mitglied des Arbeitskreises für Historische Friedensforschung, dessen Sprecherin sie viele Jahre war.
Im Böhlau Verlag hat sie nun unter dem Titel "Heimat/Front" Ihren wissenschaftlichen Beitrag zum Gedenkjahr 2014 vorgelegt.

Service

Antonia Meiners, "Die Stunde der Frauen - zwischen Monarchie, Weltkrieg und Wahlrecht 1913-1919", 2013 Elisabeth Sandmann Verlag

Birgit Panke-Kochinke und Monika Schaidhammer-Placke, "Von Frontschwestern und Friedensengel: Kriegskrankenpflege im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Ein Quellen- und Fotoband", 2002 im Mabuse-Verlag

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Zeit-Ton

MO | 17 Februar 2014