Lebenskunst

Erfüllte Zeit

1. Der Heilige Geist als göttlicher Coach
2. Jubelgesänge und Verzweiflungsschreie - Robert Spaemann über die Psalmen
3. Scheren, rasieren, flechten, färben - Haare in den Religionen
4. Geboren aus dem Geist: Bibelkommentar zu Johannes 3, 16 - 18


Moderation: Martin Gross

1. Der Heilige Geist als göttlicher Coach

In zahlreichen christlichen Kirchen feiert man am Sonntag nach Pfingsten das Dreifaltigkeits- oder Trinitatis-Fest, das dem Glauben an die Dreieinheit Gottes gewidmet ist. Von Gott Vater und Jesus Christus ist allerdings häufiger die Rede als vom Heiligen Geist. Als innerer Ratgeber wird er oft bezeichnet, als kreative Kraft, die Lösungen aufzeigt - auch in schier ausweglosen Situationen. Einen Entschluss zu fassen, angesichts vieler Möglichkeiten oder Unmöglichkeiten, das kann mitunter zur großen Schwierigkeit werden. Heute sind es zumeist Freundinnen und Freunde, Coaches, Therapeutinnen oder Supervisoren, die in derartigen Prozessen Unterstützung bieten. - Gestaltung: Brigitte Krautgartner


2. Jubelgesänge und Verzweiflungsschreie - Robert Spaemann über die Psalmen

Psalmen sind allerälteste Weltliteratur und spielen nicht nur in der jüdischen wie in der christlichen Liturgie eine große Rolle. Die aus vorchristlicher Zeit stammenden Gebete, Jubelgesänge und Verzweiflungsschreie gehören zum universalen Kulturgut der Menschheit. Sie sind präsent im Zitatenschatz der Dichter und Schriftstellerinnen, in Redewendungen und Redensarten, in Sentenzen und Sprichwörtern. Vertont wurden sie von fast allen großen Komponisten vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. Nun hat einer der bekanntesten lebenden Philosophen des deutschen Sprachraums, Robert Spaemann, seine Erfahrungen mit dem Lesen und Beten der Psalmen aufgeschrieben. - Gestaltung: Konrad Holzer


3. Scheren, rasieren, flechten, färben - Haare in den Religionen

Haare sind ein Teil des menschlichen Körpers. Sie wachsen aus unserer Haut und befinden sich daher an der Grenze zwischen uns und der Welt. Haare gehören zur Biologie des Menschen und sind doch eine Projektionsfläche für die Kultur des Menschen. Das gilt für die Schönheit, für das Zusammenleben und ganz besonders für die Religionen der Welt. Denn Haare gehören zwar zur höchst empfindlichen Haut, haben aber keine Nerven. Das macht sie zur Spielwiese des Menschen:
Egal ob es sich um persönliche Überzeugungen, politische Positionen, um Jugendlichkeit und Schönheit oder auch nur die Bequemlichkeit handelt: Haare sind wunderbar als von weitem erkennbare Visitenkarte geeignet. Man kann sie färben, hochdrehen, föhnen, glätten, flechten - es tut nicht weh und ist reversibel. Das gilt auch für das Schneiden bis hin zum Abscheren der Haare. Hat man genug davon, heilt die Zeit alle Wunden - das Haar wächst ganz von selber wieder nach.
Wie werden nun Kopf- und Barthaare in den Religionen dieser Welt als Ausdrucksmittel verwendet? Welche Bedeutung kommt ihnen zu, welche Rituale gibt es rund um das Haar? Sabine Nikolay hat sich auf Entdeckungsreise begeben und beginnt ihren Streifzug durch die religiösen Haar-Kulte und -kulturen im christlichen Mittelalter.
So steht goldenes oder blondes Haar im christlichen Mittelalter für das Heilige, für das Gute, was sich besonders auch auf Heiligenbildern zeigt. Das blonde Haar der "guten Frau" ist ein Klischee, das sich bis heute - unter anderem in Hollywoodfilmen - erhalten hat. Doch egal, welche Farbe sie haben, Haare sind in den unterschiedlichen Weltreligionen allesamt von Bedeutung. Sei es, dass lange, offene Haare im jüdisch-christlichen Umfeld für Freiheit stehen, weshalb unverheiratete Frauen auch schon vor Jahrhunderten ihr Haar offen trugen und mit ihrer Eheschließung im wahrsten Sinn des Wortes "unter die Haube" kamen. Oder am Beispiel Indiens: Dort soll etwa Frauenhaar täglich gewaschen und gekämmt - und mit Kokosöl gepflegt werden, dann kann es eines Tages im Tempel geopfert werden. Das Abschneiden der Haare deutet sowohl in Hinduismus, Buddhismus als auch im Christentum eine besondere Verbindung mit Gott an. - Gestaltung: Sabine Nikolay


4. Geboren aus dem Geist: Bibelkommentar zu Johannes 3, 16 - 18

Gedanken zu jener Perikope, die in den römisch-katholischen Messen am Sonntag nach Pfingsten - dem sogenannten Dreifaltigkeitssonntag - gelesen wird, kommen vom Bibeltheologen Josef Schultes.


Service

Buch, Robert Spaemann, Meditationen eines Christen. Über die Psalmen 1-51, Verlag Klett-Cotta

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Wolfgang Amadeus Mozart/1756 - 1791
Titel: Missa / Messe in C-Dur KV 167 für Soli, Chor und Orchester
* 20. Et in terra pax hominibus - Allegro (00:03:48)
Populartitel: Missa in honorem Sanctissimae Trinitatis
* II. GLORIA (00:03:56)
Solist/Solistin: Barbara Schlick /Sopran
Solist/Solistin: Ulla Groenewold /Alt
Solist/Solistin: Markus Schäfer /Tenor
Solist/Solistin: Klaus Mertens /Baß
Chor: Kölner Kammerchor
Orchester: Collegium Cartusianum
Leitung: Peter Neumann
Länge: 03:48 min
Label: EMI CDC 7 49882 2

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach/1685 - 1750
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Salomo Franck/1659 - 1725
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ludwig Helmbold /Nr.6
Album: Bach : Das Kantatenwerk Vol.39
* Nr.5 Jesu, meines Todes Tod / Arie Tenor (00:02:57)
Titel: O HEILGES GEIST UND WASSERBAD BWV 165 - Kantate am Trinitatisfest < Trinitatis >
Solist/Solistin: Tobias Eiwanger /Sopran
Solist/Solistin: Paul Esswood /Alt
Solist/Solistin: Kurt Equiluz /Tenor
Solist/Solistin: Max van Egmond /Baß
Chor: Tölzer Knabenchor
Choreinstudierung: Gerhard Schmidt Gaden
Chor: Collegium Vocale Gent
Choreinstudierung: Philippe Herreweghe
Orchester: Leonhardt Consort
Leitung: Gustav Leonhardt
Länge: 02:59 min
Label: Teldec 835658 ZL

Komponist/Komponistin: Giovanni Pierluigi da Palestrina/1525 - 1594
Album: G.P.da Palestrina : Motetten und Missa "Assumpta est Maria"
Titel: O beata et gloriosa trinitas...O vera suma sempiterna trinitas - Motette
Chor: La Chapelle Royale
Leitung: Philippe Herreweghe
Länge: 03:13 min
Label: Ricercar 008029

Komponist/Komponistin: Felix Mendelssohn Bartholdy/1809 - 1847
Album: MENDELSSOHN-BARTHOLDY: GEISTLICHE CHORWERKE
Titel: Jauchzet dem Herrn, alle Welt op.69 Nr.2 - Motette / Psalm 100
Chor: Concentus vocalis
Leitung: Herbert Böck
Länge: 03:53 min
Label: ORF CD 201

Komponist/Komponistin: Georg Friedrich Händel/1685 - 1759
Album: HÄNDEL FESTIVAL - Vol.3
Titel: BERÜHMTE CHÖRE aus: Samson HWV 57
Titel: To song and dance / Zu Sang und Tanz: Chor Nr.37 b / 2.Akt aus dem Oratorium "Samson"
Leitung: Marcus Creed
Orchester: RIAS Sinfonietta Berlin
Chor: RIAS Kammerchor
Länge: 02:10 min
Label: Capriccio 0810987/627

weiteren Inhalt einblenden