Salzburger Nachtstudio

Jürgen Habermas - Der Philosoph als demokratische Instanz.
Gestaltung: Michael Reitz

Jürgen Habermas (geb. 1929) ist einer der einflussreichsten Denker der Gegenwart. Mit "Strukturwandel der Öffentlichkeit" (1962) begann er eine philosophisch fundierte Gesellschafts- und Kulturkritik, eine Theorie, mit der er sich immer wieder in das aktuelle politische und gesellschaftliche Geschehen einmischte.

Als Grenzgänger zwischen Philosophie und Sozialwissenschaften verkörpert er bis heute den engagierten Denker, der sich vielfältig zu Wort meldet. Die 68er-Bewegung warnte er vor einem "Linksfaschismus", diskutierte die Folgen einer entfremdeten Technologie und mit seiner zum Klassiker gewordenen "Theorie des kommunikativen Handelns" kreierte er eine demokratische Diskursethik. Spektakulär sind auch seine Eingriffe in tagespolitische und kulturelle Debatten: im "Historikerstreit" bezog er ebenso Stellung wie zur Eugenik-Debatte oder der Willensfreiheit. Gegenwärtig ist er ein unermüdlicher Streiter für Europa. - Aus Anlass seines 85. Geburtstages wird der Denk- und Lebensweg von Jürgen Habermas beleuchtet.

Service

Jürgen Habermas: Politisch-philosophische Profile. Suhrkamp. 1971.
Jürgen Habermas: Vergangenheit als Zukunft. Suhrkamp. 1990.
Jürgen Habermas: Kleine politische Schriften I-IV Suhrkamp. 1981.
Jürgen Habermas: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Suhrkamp. 1971.
Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns. Suhrkamp. 1981.
Jürgen Habermas: Zwischen Naturalismus und Religion. Suhrkamp. 2005.
Jürgen Habermas: Eine Art Schadensabwicklung. Suhrkamp. 1987.
Jürgen Habermas: Die postnationale Konstellation.Suhrkamp. 1998.

Sendereihe