Alte Musik - neu interpretiert

Alte Musik - neu interpretiert

präsentiert von Bernhard Trebuch.
Hiro Kurosaki, Barockvioline und Moderation; Wolfgang Glüxam, Cembalo; Franziska Fleischanderl, Salterio/Hackbrett; La Ritrata, Leitung und Barockcello: Josetxu Obregón; Maria Eugenia Boix, Sopran; Lina Tur Bonet, Barockvioline. Werke von Antonio Cesti, Antonio Caldara, Domenico Zipoli, Domenico Scarlatti und Angelo Conti (aufgenommen am 25. Mai im Kolomanisaal des Stiftes Melk im Rahmen der "Internationalen Barocktage Stift Melk 2015").

Ein Österreicher japanischer Herkunft und seit Jahren Fixpunkt in Melk: Hiro Kurosaki - Virtuose auf der Geige, Musikhistoriker, Spezialist für historische Aufführungspraxis, Kunsthistoriker, Lehrender - ist geografisch sowie künstlerisch weit herumgekommen. Er wird gemeinsam mit dem spanischen Ensemble La Ritirata sowie Maria Eugenia Boix das Publikum einen Vormittag lang durch die Welt der Habsburger-Monarchie und die Musik ihrer Reiche des 17. und 18. Jahrhunderts führen. Mit Geschichten und Wissenswertem versehen, erlebt der Zuhörer Werke von Antonio Caldara, Domenico Scarlatti u.a. Komponisten, die zur Zeit der Hochblüte dieser kunstliebenden und vielerorts beheimateten Dynastie ebenso zu hohem Ansehen gelangten. Etwas ganz Besonderes in diesem Konzert ist ein Salterio aus dem Jahr 1725 - besser bekannt als Hackbrett - das erst kürzlich restauriert wurde und nun nach langer Zeit wieder erklingen darf.
(Internationale Barocktage Stift Melk 2015)

Sendereihe