Gedanken für den Tag

von Ursula Baatz, Journalistin. "Herz, das in alle zehn Richtungen geht" - Zum 25. Todestag von Hugo Enomiya-Lassalle. Gestaltung: Alexandra Mantler

In seinem Buch "Zen-Weg zur Erleuchtung" schrieb der deutsche Jesuit Hugo Makibi Enomiya-Lassalle:

"Es fehlt die seelische Ruhe, die der Mensch mehr denn je braucht. Darum sucht man nach Hilfsmitteln, und eine dieser Methoden ist die Zen-Meditation. Je mehr ich mich damit befasste, umso fester wurde meine Überzeugung, dass Zen - richtig geübt - für jeden Menschen, gleich welcher Konfession, für das religiöse Leben von großem Nutzen sein kann. Um auch anderen einen Weg zu zeigen, wie man zu einer tiefen inneren Ruhe kommt, veröffentliche ich meine Erfahrungen."

Enomiya-Lassalles Buch erschien 1960 in Wien. Es wurde gelobt, aber dann von der vatikanischen Zensur verboten. Erst nach 1965, nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, war der Weg für die Verbindung von Zen und Christentum offen. Lassalles Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und öffneten für Christinnen und Christen das Tor zur ungegenständlichen oder übergegenständlichen Meditation. Denn wer Zen übt, soll alle Worte, Begriffe, Bilder hinter sich lassen - so wie das auch die christliche Mystik lehrt, damit sich eine Tiefendimension öffnen kann. Für viele Christen war Zen eine große Befreiung von zu viel Gerede. Ab dem Ende der 1960er Jahre wurde Pater Lassalle immer öfter nach Europa eingeladen, um Zen-Kurse zu geben. Lassalle wurde einer der großen Brückenbauer zwischen den Religionen und Friedensstifter. Auf die Frage, ob Zen und Christentum vereinbar seien, sagte er in einem Ö1-Interview:
"Da Zen nicht im gewöhnlichen Sinn Religion ist, deswegen ist sie dem Christentum gar nicht im Wege. Das heißt, es kann auch ein Christ, ohne seinen Glauben irgendwie in Gefahr zu bringen, das Zen üben, weil es eben keinen Gedanken hat."

Service

Ursula Baatz

Buch, Hugo M. Enomiya-Lassalle, "Kraft aus dem Schweigen. Einübung in die Zen-Meditation", Patmos Verlag
Buch, Hugo M. Enomiya-Lassalle, "Zen-Unterweisung", Kösel Verlag
Buch, Hugo M. Enomiya-Lassalle, "Mein Weg zum Zen", Kösel Verlag
Buch, Ursula Baatz, "Hugo M. Enomiya-Lassalle, Jesuit und Zen-Meister", Herder Verlag


Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Playlist

Komponist/Komponistin: Mychael Danna/geb.1958
Vorlage: Yann Martel /Romanvorlage/geb.1963
Gesamttitel: LIFE OF PI: SCHIFFBRUCH MIT TIGER / Original Filmmusik
Titel: Leaving India
Orchester: Filmorchester
Leitung: Mike Nowak
Länge: 02:20 min
Label: Sony Classical/Sony Music 8872

Sendereihe

Gestaltung

Mehr dazu in oe1.orf.at

Nachrichten

DI | 16 Juni 2015