Ö1 bis zwei

Ö1 bis zwei

mit Christian Scheib. Das Wiener Philharmonische Streichquartett musiziert

"Wiener Philharmonische Streichquartett": So nannten sich - ihre musikalische Herkunft im Titel führend - vier Herren, Willi Boskovsky, erste Geige, Otto Strasser, zweite Geige, Rudolf Streng, Viola und Robert Scheiwein, Violoncello. Aufgenommen - und zwar für die Plattenfirma Decca - wird natürlich auch in Wien, in den Sofiensälen, im Jahr 1963. Und das "Wiener Philharmonische Streichquartett" spielt Schubert, das Streichquartett in d-Moll mit dem Untertitel "Der Tod und das Mädchen". Eben jenen zweiten Satz, dessen Thema dem gleichnamigen Lied Schuberts entnommen ist und das hier variiert wird, und dann folgt noch das anschließende Scherzo. Und es ist einfach wunderbar, mit welcher inneren Ruhe, gänzlich unmaniriert, und dennoch voll der kleinsten Agogik hier musiziert wird. Diese vier Herren können die Musik in einer Millisekunde gemeinsam zum Innehalten bringen, um sie gleich darauf wieder fließen zu lassen.
Vor allem in den 50er und 60er Jahren entstehen dann diese großartigen Einspielungen, am verinnerlichsten vielleicht wirklich jene mit Musik von Schubert. Und dazu trifft man sich mit einem Musikerkollegen aus England, ausgerechnet mit einem Pianisten, dessen Ruf der eines sensiblen, eines nachdenklichen Pianisten ist, mit Clifford Curzon. Nicht mit einem effektvoll auftrumpfenden Pianisten, sondern mit einem, über den Harold Schoenberg einmal in der New York Times schrieb, allein für sein Piano habe dieser Pianist mehr als zwanzig Schattierungen, vom Pianissimo ganz zu schweigen. Gleich noch ein Rezensionszitat an dieser Stelle, wieder ein amerikanisches, Paul Schoemaker schrieb in einem Interpretationsvergleich: "Compared to the great Willi Boskovsky, Heifetz was a scraper." Verglichen mit dem großen Boskovski spielte Heifetz wie eine Kratzbürste. Diese beiden Zauberkünstler der Nuancen, Willi Boskovsky und Clifford Curzon spielen gemeinsam, ergänzt um Mitglieder aus Boskovskys Wiener Oktett. Wir bleiben im Sophiensaal, diesmal im November 1957, man spielt wieder Schubert, wir hören den großen anderen Variationensatz von Schubert, Thema und Variationen, Klangzaubern im Andantino aus dem Forellenquintett. Es dauert eine Minute, bis Clifford Curson einsetzt, aber dann geht das subtile Feuerwerk an Klangpointen mit seinen Wiener Freunden los.
1963, man produziert wieder sorgfältig Kammermusik für eine Plattenfirma, einmal noch zurück zum legendären, klassischen Wiener Philharmonischen Streichquartett mit Willi Boskovsky, erste Geige, Otto Strasser, zweite Geige, Rudolf Streng, Viola und Robert Scheiwein, Violoncello. Franz Schubert, Streichquartett Nr 14 in d-Moll, erster Satz, Allegro. Und es ist wunderbar, wie dieses Quartett gemeinsam atmen kann, und zwar nicht nur bezogen auf ganze Phrasen, über Themen und Melodien hinweggezogene Phrasierungen, das sowieso, sondern auch hinein ins Mikroskopische des Musizierens, selbst das Ausklingen lassen einzelner Töne ist dann wie aus einem Atem.

Text: Christian Scheib

Service

Das Forum zur Sendung finden Sie am Fuß der Sendereihenseite von Ö1 bis zwei

Sendereihe

Gestaltung

  • Christian Scheib

Playlist

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Quartett für Streicher Nr.14 in d-moll DV 810
* Andante con moto - 2.Satz (00:12:26)
Streichquartett
Populartitel: Der Tod und das Mädchen
Ausführende: Wiener Philharmonisches Streichquartett
Ausführender/Ausführende: Willi Boskovsky /Violine
Ausführender/Ausführende: Otto Strasser /Violine
Ausführender/Ausführende: Rudolf Streng /Viola
Ausführender/Ausführende: Robert Scheiwein /Violoncello
Länge: 12:27 min
Label: Decca 4174592

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Quartett für Streicher Nr.14 in d-moll DV 810
* Scherzo : Allegro molto - 3.Satz (00:03:37)
Streichquartett
Populartitel: Der Tod und das Mädchen
Ausführende: Wiener Philharmonisches Streichquartett
Ausführender/Ausführende: Willi Boskovsky /Violine
Ausführender/Ausführende: Otto Strasser /Violine
Ausführender/Ausführende: Rudolf Streng /Viola
Ausführender/Ausführende: Robert Scheiwein /Violoncello
Länge: 03:37 min
Label: Decca 4174592

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Quintett für Klavier, Violine, Viola, VC und Kontrabaß in A-Dur DV 667 op.114
* Thema und Variationen : Andantino - 4.Satz (00:07:30)
Populartitel: Forellenquintett
Forellen Quintett
Solist/Solistin: Clifford Curzon /Klavier
Solist/Solistin: Willi Boskovsky /Violine
Solist/Solistin: Günther Breitenbach /Viola
Solist/Solistin: Nikolaus Hübner /Violoncello
Solist/Solistin: Johann Krump /Kontrabaß
Ausführender/Ausführende: Sir Clifford CURZON/18.5.1907 London - 1.9.1982 London
Länge: 07:33 min
Label: Decca 4174592

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Quartett für Streicher Nr.14 in d-moll DV 810
* Allegro - 1.Satz (00:10:56)
Streichquartett
Populartitel: Der Tod und das Mädchen
Ausführende: Wiener Philharmonisches Streichquartett
Ausführender/Ausführende: Willi Boskovsky /Violine
Ausführender/Ausführende: Otto Strasser /Violine
Ausführender/Ausführende: Rudolf Streng /Viola
Ausführender/Ausführende: Robert Scheiwein /Violoncello
Länge: 10:59 min
Label: Decca 4174592

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Titel: Septett für Streicher und Bläser in Es-Dur op.20
* Adagio; Allegro con brio - 1.Satz (00:10:22)
Ausführende: Wiener Oktett /Mitglieder
Ausführender/Ausführende: Willi Boskovsky /Violine
Ausführender/Ausführende: Günther Breitenbach /Bratsche
Ausführender/Ausführende: Nikolaus Hübner /Violoncello
Ausführender/Ausführende: Johann Krump /Kontrabaß
Ausführender/Ausführende: Alfred Boskovsky /Klarinette
Ausführender/Ausführende: Josef Veleba /Horn
Ausführender/Ausführende: Rudolf Hanzel /Fagott
Ausführender/Ausführende: Alfred BOSKOVSKY /< Bruder v.Willi Boskovsky >/9.2.1913 Wien
Länge: 10:24 min
Label: Decca 4210932

weiteren Inhalt einblenden