Radiokolleg

Radiokolleg - Dekonstruktionen

Philosophische Theorien aus Frankreich (1). Gestaltung: Nikolaus Halmer

Im Zentrum der philosophischen Theorien, die im Radiokolleg präsentiert werden, steht die von Jacques Derrida entfaltete Strategie der Dekonstruktion. Dabei wird der Aufbau eines bestimmten Diskurses nachgezeichnet, um seine Struktur sichtbar zu machen. Dekonstruiert werden traditionelle Theorien über die Technologie, den Feminismus, die Kommunikation und die Demokratie. Bernard Stiegler, der nach fünf Banküberfällen sein Studium der Philosophie unter Anleitung von Jacques Derrida im Gefängnis absolvierte, spricht vom "Pharmakon" der Technik und des Internets, das für ihn gleichzeitig Gift und Heilmittel darstellt. Hélène Cixous dekonstruiert den klassischen Feminismus, der von einer starren Gender-Opposition ausgeht und entfesselt eine "Zirkulation der Leidenschaften".

Heinz Wismann, der als Deutscher Philosophie an der Sorbonne lehrte und ein intimer Kenner der zeitgenössischen philosophischen Szene in Frankreich ist, polemisiert gegen die Systemphilosophie. Und Jean-Luc Nancy - nach Derridas Tod der Star der französischen Postmoderne - sieht die repräsentative Demokratie am Ende; er plädiert für eine Gemeinschaft, in der das "Mit-Sein" an oberster Stelle steht.

Service

Jean-Luc Nancy:
Corpus, übersetzt von Nils Hodyas und Timo Obergöker, diaphanes Verlag
Der Eindringling/Das fremde Herz, übersetzt von Alexander Garcia Düttmann, Merve
Die herausgeforderte Gemeinschaft, übersetzt von Esther von der Osten, diaphanes Verlag
-Wahrheit der Demokratie, übersetzt von Richard Steurer, Passagen Verlag
Demokratie und Gemeinschaft, herausgegeben von Peter Engelmann, Passagen Verlag

Hélène Cixous:
Das Lachen der Medusa. Zusammen mit aktuellen Beiträgen, Herausgegeben von Esther Hutfless, Gertrude Postl, Elisabeth Schäfer, übersetzt von Claudia Simma, Passagen Verlag
Insister. An Jacques Derrida, übersetzt von Esther von der Osten, Passagen Verlag
Hypertraum, übersetzt von Esther von der Osten, Passagen Verlag
Manhattan. Schreiben aus der Vorgeschichte, übersetzt von Claudia Simma, Passagen Verlag
Der Tag, an dem ich nicht da war, übersetzt von Esther von der Osten, Elisabeth Güde, Passagen Verlag
Jemand hat Ingeborg Bachmann getötet, übersetzt von Herbert Rauner, Erwin Rauner Verlag

Heinz Wismann: Penser entre les langues, Editions Albert Michel
Jean Bollack: Sinn wider Sinn, übersetzt von Renate Schlesier, Wallstein Verlag
Christoph König: Philologie der Poesie. Von Goethe bis Peter Szondi, Verlag De Gruyter

Bernard Stiegler
Hypermaterialität und Psychomacht, übersetzt von Ksymena Wojtyczka, diaphanes Verlag
Technik und Zeit. Der Fehler des Epimetheus, übersetzt von Gabriele Ricke und Ronald Voullié, diaphanes Verlag
Denken bis an die Grenzen der Maschine, übersetzt von Ksymena Wojtyczka und Erich Hörl, diaphanes Verlag
Die Logik der Sorge - Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien, übersetzt von Susanne Baghestani, Suhrkamp Verlag
Zum Akt, übersetzt von Elisa Barth und Alexandre Plank, Merve
Bernard Stiegler/Jacques Derrida: Echographien/Fernsehgespräche, übersetzt von Horst Brühmann, Passagen Verlag

Sendereihe