Gedanken für den Tag

von Heidi Lexe, Germanistin und Leiterin der STUBE, der Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur der Erzdiözese Wien. "Kinderliteratur als Fenster zur Welt" - Zum 90. Geburtstag von James Krüss. Gestaltung: Alexandra Mantler

Warum, werde ich gerne gefragt, interessieren Sie sich für Kinderliteratur? Haben Sie Kinder? Es ist eine irreführende Frage.

Wenn ich Milena Michiko Flašars Roman "Ich nannte ihn Krawatte" lese, tue ich das nicht, weil ich einen Hikikomori kenne. Ich tue es, weil ich wissen will, welche Sprache und Struktur die junge österreichische Autorin findet, um über einen japanischen Jugendlichen zu erzählen, der sein Kinderzimmer nicht mehr verlässt, also ein Hikikomori ist. Der Kinderliteratur aber soll ich mich nur auf Basis meines Familienstatus nähern?

Die Adressierung von Kinderliteratur hat einschließende und nicht ausschließende Funktion. Sie schließt kindliche Leserinnen und Leser mit ihrem jeweiligen Erfahrungshorizont mit ein - sie schließt Erwachsene aber nicht aus. So wenig wie ein Roman von Jane Austen für jeden Leser oder jede Leserin geeignet ist, eignet sich auch ein Kinderbuch nicht für jedes Kind in jeder Situation. Kinder sollen mit ihrer Literatur mitwachsen können. Sie sollen ihre Bücher oft und immer neu lesen dürfen und dabei zu einer jeweils neuen Erkenntnis gelangen.

Als Erwachsene darf ich Kinderliteratur auch ohne imaginäres Kind vor Augen lesen, sie wahrnehmen. Wenn ich einen Kinderroman von Andreas Steinhöfel lese, dann genieße ich den Witz, das Wortspiel, das Setting, das Wagnis der Figurengestaltung. Ich genieße die Entscheidung, ein tiefbegabtes Kind wie Rico Doretti zum Erzähler zu machen und ihn die Welt mit so viel Klugheit erforschen zu lassen. Rico ist ein Kind, das nicht um die Ecke gehen, sehr wohl aber um die Ecke denken kann. Warum also sollten wir als Erwachsene immer nur den geraden Weg der Lektüreauswahl gehen? Auch unsere eigenen Erkenntnisprozesse dürfen Umwege nehmen - und diese Umwege können durchaus auch einmal durch das weite Land der Kinderliteratur führen.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Vince Guaraldi/1928 - 1976
Album: JOE COOL'S BLUES
Titel: Charlie Brown/instr. / aus der Fernsehserie "The Peanuts"
Ausführende: Ellis Marsalis Trio
Ausführender/Ausführende: Ellis Marsalis /Piano
Ausführender/Ausführende: Reginald Veal /Bass
Ausführender/Ausführende: Martin Butler /Drums
Länge: 02:00 min
Label: Columbia COL 4782502

weiteren Inhalt einblenden