Neues Pussy-Riot-Video "Chaika"

Vor drei Jahren hat die russische Punk-Band Pussy Riot für Aufregung gesorgt: Die jungen Frauen standen in Moskau vor Gericht, weil sie einen Putin-kritischen Song in einer Kathedrale gesungen haben. Nach ihrer Freilassung war es ruhig um die Musikerinnen, jetzt melden sie sich mit einem neuen Protestsong "Chaika" zurück.

Ausschnitt aus dem Video "Chaika" von Pussy Riot, Frau trinkt sitzend

AP/DENIS SINYAKOV

Widerstand ist möglich. Auch in Russland. Sagt Nadja Tolokonnikowa, Mitglied von Pussy Riot. Nachdem sie zwei Jahre im Gefängnis gesessen ist, hat sie jetzt eine "Anleitung für eine Revolution" geschrieben, die demnächst im Hanser-Verlag auch auf Deutsch erscheinen wird. Und in einem Video von Pussy Riot tritt Tolokonnikowa jetzt als rappende Staatsanwältin in Uniform auf und fordert den Rücktritt von Generalstaatsanwalt Tschajka. Von den russischen Medien wird das allerdings ignoriert.

Kulturjournal, 8.2.2016

Bernd Großheim

Service

Hanser - Nadja Tolokonnikowa
Artnet - Pussy Riot's Maria Alyokhina on Her Plans for a Women's Museum

Die Pussy Riots haben auch Pläne für ein Museum. Ein Museum von Frauen, für Frauen und über Frauen. Also ein Museum, das nicht nur Werke von Frauen zeigen wird, sondern auch von Frauen kuratiert und geleitet wird. Das hat Maria Aljochina, ein Mitglied der Band, im Interview mit dem Online-Kunstvermarktungspattform Artnet erklärt. In Montenegro soll das ganze passieren, viel mehr ist bisher nicht bekannt.

Übersicht