Salzburger Nachtstudio

Scheitern - Von der (G)Kunst des Schiffbruchs.
Gestaltung: Michael Reitz

Der amerikanische Soziologe Richard Sennett bezeichnet das Scheitern als das letzte große Tabu des zeitgenössischen Menschen. Trotz des postmodernen Erfolgspostulats gehören das Misslingen, das Schiffbrucherleiden und die existenziell bedrohlichen Abstürze zu den Erfahrungen, die verdrängt oder gar nicht zur Kenntnis genommen werden. Private oder geschäftliche Insolvenzen tauchen in Wirtschaftsstatistiken auf, werden zu einer ökonomischen Größe, die die seelischen Desaster per definitionem nicht in den Blick nehmen kann und soll.

Scheitern kann jedoch auch als Möglichkeit gesehen werden, das tatsächlich Eigene für sich herauszufinden, die Fantasien von Größe und Geltung einer realitätsorientierten Revision zu unterziehen - und damit ein Weiterleben zu ermöglichen, das wesentlich authentischer ist als die Orientierung an Werten, die mit einem selbst nichts zu tun haben. - Michael Reitz ist der Kunst des Scheiterns auf der Spur.

Sendereihe