Mischpult

ORF/ASTRID SCHWARZ

Radiokolleg - Unter Strom

Pionierinnen der elektroakustischen Musik (1).
Gestaltung: Astrid Schwarz

Elektronische Musik ist heute aus dem Musikgeschehen nicht mehr wegzudenken. Mit den Errungenschaften der Technik begann diese Entwicklung Anfang des 20. Jahrhunderts. Bereits in den 1930er-Jahren experimentierte die deutsch-amerikanische Komponistin und Pianistin Johanna Magdalena Bayer mit elektroakustischen Instrumenten in den USA und schuf das erste elektroakustische Werk einer Frau. In Europa widmeten sich nach dem 2. Weltkrieg die großen, gut ausgestatteten Rundfunkstudios in Köln und Paris der Erforschung und Entwicklung elektronischer Musik. In Paris, 1948, legte der Rundfunkingenieur und Komponist Pierre Schaeffer mit seinem experimentell erzeugten Klangmaterial und aufgenommen (Alltags-) Geräuschen den Grundstein für die musique concrête. Die Arbeit mit Tonbändern machte klassische Notation obsolet und durch die Lautsprecherwiedergabe löste sich das Verhältnis zwischen Interpret und Komponist auf. Eine revolutionäre Entwicklung.

In den 1950er-Jahren studierte auch die Komponistin Eliane Radigue in Paris, und arbeitet als Assistentin von Pierre Henry im Pariser Studio. Der analoge Synthesizer ARP 2500 wurde zu ihrem Hauptinstrument und prägte den Stil ihrer meditativen Kompositionen. 2006 gewann sie die goldene Nica des Prix Ars Electronica für ihr letztes elektroakustisches Stück "L´ile resonante", das sie im Jahr 2000 komponierte. Seither kreiert die heute 84-Jährige instrumentale Stücke für namhafte Interpreten.

Die gebürtige Argentinierin Beatriz Ferreyra arbeitete schon während ihres Kompositionsstudium mit der Groupes des recherches musicales (GRM) in den Pariser Rundfunkstudios unter Pierre Schaeffers Leitung. Heute arbeitet die 79-Jährige in ihrem Studio in Rouen in Frankreich an einem neuen Werk.

In Belgien gründete die 1946 geborene Komponistin Annette vande Gorne 1982 das erste Zentrum für akusmatische Kunst "Musique et Recherche" in Belgien. Inspiriert von den Werken Francois Bayles und Pierre Schaeffers war sie nach Paris gegangen um dort bei Schaeffer zu studieren. Bis heute widmet sie sich der elektroakustischen Komposition und seiner Aufführungspraxis.

In den USA wurde 1959 wurde das erste Electronic Music Center in New York, New Jersey gegründet. Die Performerin und Komponistin Alice Shields war eine der Leiterinnen. In San Francisco war die damals schon bekannte Akkordeonistin und Komponistin Pauline Oliveros mit Morton Subotnick an der Gründung des San Francisco Tape Music Centers beteiligt. Die heute 84-Jährige komponiert, erforscht Hörgewohnheiten und hält weltweit Vorträge.

Porträts von Komponistinnen, die maßgeblich an der Entwicklung von elektronischer Musik beteiligt waren und sie geprägt haben.

Service

Nick Collins, Margaret Schedl, Scott Wilson: Electronic Music. Cambridge Introductions to Music, erschienen bei Cambridge
Joel Chadabe: Electric Sound. The Past and Promise of Electronic Music, erschienen bei Prentice Hall
Pierre Schaeffer: Traité des Objets Musicaux, erschienen bei Seuil

Beatriz Ferreyra
http://www.musiques-recherches.be/ Musiques et recherches/Annette vande Gorne
Datenbank akusmatischer Musik
Pauline Liveros

Playlist

Komponist/Komponistin: Eliane Radigue
Titel: L´île Re-Sonante
Ausführende: Eliane Radigue
Länge: 00:45 min
Label: shiiin 1

Komponist/Komponistin: Eliane Radigue
Titel: Chry-ptus (Version 2001)
Ausführende: Eliane Radigue
Länge: 00:42 min
Label: School2

Komponist/Komponistin: Eliane Radigue
Titel: Kyema, Intermediate States
Ausführende: Eliane Radigue
Länge: 01:40 min
Label: XI 103

Komponist/Komponistin: Éliane Radigue
Gesamttitel: Konzert RKHGS 20160331 D2547/1-5 Porträt Elisabeth Schimana / MZ: 1.23.18 GZ: 1.27.26 (ohne D2547/2)
Titel: D2547/4 Occam XIII - für Fagott solo (aus: Occam Ocean)
Solist/Solistin: Dafne Vicente-Sandoval /Fagott
Länge: 00:40 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Eliane Radigue
Titel: Stress-Osaka
Ausführende: Eliane Radigue
Länge: 00:55 min
Label: plana-R alga040

Sendereihe