Wie uns Apps beim Entspannen helfen

1. Entspannungs-Gadgets
Gestaltung: Lukas Plank
2. Die Rolle von nationalen Wissenschafts- und Bildungsnetzwerken
Gestaltung: Mariann Unterluggauer

1. Ein Überquellendes E-Mail-Postfach, Straßenlärm, Updates, Meetings, WhatsApp-Nachrichten und Facebook-Einladungen: Für viele ist das stressiger Alltag. Wer Sehnsucht nach innerer Ruhe hat, kann sich Zeit zum Meditieren nehmen. Oder einmal mehr zum Handy greifen und eine App downloaden. Falls Sie mehr Geld investieren möchten, können Sie mittels High-Tech-Stirnband auch die eigene Gehirnaktivität verfolgen. Lukas Plank hat sich am Markt der Meditations-Apps und Entspannungs-Gadgets umgesehen.

2. Nationale Wissenschafts- und Bildungsnetzwerke, abgekürzt NREN, markieren den Anfang des Internets. Sie werden meist vom Staat finanziert und von Wissenschaftlern und Technikern weiterentwickelt. Die Hochleistungsnetzwerke der Universitäten belegen bis heute, dass mehr geht und es mehr gibt, als kommerzielle Anbieter ihren Benutzern offerieren. Sie zeigen den Studierenden auch, wie schnell eine Datenübertragung eigentlich sein kann und mit welcher Qualität man Telekonferenzen durchführen kann. Was die nationalen Wissenschafts- und Bildungsnetzwerke heute beschäftigt, das hat Mariann Unterluggauer auf der TNC17 Networking Conference in Linz herausgefunden.


Moderation und Redaktion: Julia Gindl

Service

TCN Networking Conference 17
WAVR
Meditation Studio
buddhify
Muse
Spire
https://www.indiegogo.com/projects/smart-sleep-and-focused-work-assistant-ear-buds-smartphone-headphones#/ Hypnos
Quinn Grundy
Zoran Josipovic

Sendereihe