Journale

Mittagsjournal

mit Nachrichten in englischer und in französischer Sprache

Beiträge

  • Sicherheit: Ausgedehnte Überwachung

    Kriminelle bzw. potentielle Terroristen sollen besser überwacht werden - mit diesem Argument drängt die ÖVP auf die Umsetzung eines neuen Sicherheitspolizeigesetzes, das Vizekanzler, Justizminister Wolfgang Brandstetter jetzt vorlegt. Die Novelle soll Sicherheitslücken schließen indem die Online-Kommunikation wie Skype oder WhatsApp nach denselben Kriterien überwacht werden kann wie schon jetzt herkömmliche Telefonate oder SMS. Wie genau das gehen soll und welche Vorbehalte SPÖ und Datenschützer dagegen haben fasst Regina Pöll zusammen.

  • Brandstetter: Kein Bundestrojaner

    Die SPÖ hat zuletzt signalisiert, dass eine Einigung auf das Sicherheitspaket nur möglich ist, wenn bei der verstärkten Überwachung von What‘s App- und Skype-Kommunikation kein sogenannter "Bundestrojaner" zum Einsatz kommt - also keine Software, die alles - auch private Daten - auslesen kann. Im Entwurf des Justizministeriums kommt dieser Knackpunkt Bundestrojaner nun gar nicht vor. Justizminister, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter schließt auch aus, dass ein solcher zum Einsatz kommt, wie er im Ö1-Mittagsjournal sagt.

  • Pflege-Regress: Mögliches Aus vor der Wahl

    Nicht nur die Qualität der Pflege war in Österreich zuletzt ein großes Thema, auch die Kosten für eine sachgerechte Pflege sind für die Betroffenen und ihre Familien oft eine massive Belastung. Nach der SPÖ kann sich jetzt auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz ein Aus für den sogenannten Pflegeregress vorstellen. Das geht aus einem 10 Punkte-Plan hervor, den er heute vorstellt. Positiv nimmt das die SPÖ auf und will noch diese Woche im Parlament einen entsprechenden Antrag einbringen.

  • Oppositionswünsche vor der Sommerpause

    Im Parlament wird morgen und übermorgen auch in anderen bis zuletzt umstrittenen Bereichen um Mehrheiten vor der Sommerpause gerungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Bildungsreform, die nur mit den Stimmen der Opposition auf die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit kommen kann. Freiheitliche, Team Stronach und NEOS lehnen die Bildungsreform in der zuletzt ausverhandelten Form ab - zustimmen und damit die Verfassungsmehrheit ermöglichen werden aber die Grünen. Sie haben heute noch weitere Themen aufs Tapet gebracht.

  • EU: Rekordstrafe gegen Google

    Nach Brüssel und zu einem seit langem erwarteten Urteil gegen einen Internetgiganten: Vor kurzem haben die Wettbewerbshüter der EU-Kommission eine Rekordstrafe gegen Google verhängt. Der weltweit führende Suchmaschinenbetreiber habe seine Marktmacht missbraucht, so die Begründung. Die Strafe: 2,42 Mrd. Euro.

  • Hands: Vertrauen in Mays Minderheitsregierung

    1,5 Milliarden Pfund erhalten die nordirischen Unionisten im Gegenzug für die Unterstützung der Minderheitsregierung von Theresa May. Ein hoher Preis, der abseits Nordirlands auf wenig Begeisterung stößt. Das Regierungsabkommen der konservativen Tories mit der nordirischen Democratic Unionist Party hängt nach Ansicht viele Beobachter an einem seidenen Faden - doch innerhalb der Tories lebt die Hoffnung auf eine stabile Koalition, mit der der Brexit umgesetzt werden kann. Auch beim britischen Außenhandels-Staatssekretär Greg Hands, der ursprünglich ein Brexit-Gegner war. Lucien Giordani hat am Rande eines Wien Besuchs mit ihm gesprochen:

    Link: Internetseite von Greg Hands

  • Ehe für alle: Merkel schwenkt um

    In Deutschland haben die Gegner von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Wahlkampf jetzt eine Angriffsfläche weniger: Und zwar beim bis vor kurzem umstrittenen Thema "Ehe für alle", also der völligen Gleichstellung von eingetragenen Partnerschaften für Homosexuelle inklusive Adoptionsrecht. Bundeskanzlerin Merkel hat gestern Abend in dieser Frage einen erstaunlichen Kurswechsel hingelegt, im Rahmen einer öffentlichen Talkshow auf der Bühne des Berliner Gorki Theaters.

  • Rechnungshof warnt vor höheren Schulden

    Nach der deutlichen Kritik des niederösterreichischen Landesrechnungshofs an der Förderungspraxis in Zusammenhang mit der Erwin Pröll Privatstiftung äußert heute ein Bericht des Bundesrechnungshofs scharfe Kritik am Budgetkurs der Regierung: Die Schulden würden viel stärker wachsen als das Vermögen des Staates, heißt es darin. Der Rechnungshof warnt eindringlich vor teuren Wahlzuckerln.

  • Grazer Amokfahrer: Lebenslang bleibt

    Im Prozess gegen den Grazer Amokfahrer steht seit kurzem für die Angehörigen und vielen Betroffenen fest: Die lebenslange Haft gegen den Grazer wurde bestätigt. Der 28-Jährige hat bei einer Amokfahrt mit seinem Auto durch die Innenstadt von Graz drei Menschen getötet. Das Wiener Oberlandesgericht sah heute keinen Grund, die Strafe zu reduzieren.

  • Ederer-Aussage im Siemens-Prozess

    Die frühere SPÖ-Politikerin und Ex-Siemens-Österreich-Vorstandschefin Brigitte Ederer war heute Zeugin im Siemens-Prozess in Wien. Angeklagt sind ein Ex-Vorstand und ein Bereichsleiter. Sie sollen 17 Millionen Euro aus dem Siemens-Konzern über Briefkastenfirmen in Schwarze Kassen fließen haben lassen, um unbekannte Amtsträger zu bestechen. Ederer sagt, für sie sei es unverständlich, dass es im Siemens-Konzern, jedenfalls in Deutschland, Schwarze Kassen gegeben habe. Manche ihrer Aussagen könnten für den Hauptangeklagten belastend wirken.

  • Ute Bock: Fest zum 75. Geburtstag

    Die Flüchtlingshelferin Ute Bock gilt vielen als die "Mutter aller Flüchtlinge“. Heute feiert sie ihren 75. Geburtstag. Nach ihrem Schlaganfall im Dezember 2013 musste Ute Bock kürzer treten, ihre Auftritte in der Öffentlichkeit sind selten geworden. Ihren Verein, vor mittlerweile 15 Jahren gegründet, gib es noch. Barbara Gansfuß hat sich angesehen, wie sich die Organisation verändert hat und wie sie ohne ihr medienwirksames Zugpferd in die Zukunft geht.

  • Kopfschmerzen bei Jugendlichen

    Für viele Erwachsene sind sie lästiger Begleiter im Alltag: Kopfschmerzen sind weit verbreitet, mehr als die Hälfte der Österreicher leidet daran. Eine aktuelle Untersuchung zeigt jetzt, dass Kopfschmerzen schon in jüngeren Jahren durchaus ein Thema sind und auch Jugendliche regelmäßig unter Kopfschmerzen leiden. Ihre Beschwerden blieben bisher jedoch oft unbeachtet.

    Mehr in
    science.ORF.at

  • Mediziner: Schmerzgedächtnis verhindern

    Junge Menschen leiden immer öfter an Kopfweh – das zeigt eine Studie, die heute präsentiert wurde. Reinhold Kerbl, einer der Studienautoren, sieht mehrere Gründe dafür: eine höhere Sensibilisierung auf Krankheitsthemen, Stress in Schule und Freizeit und zu lange Handy- und Computernutzung. Die Ärzte seien bemüht, die Beschwerden möglichst lange ohne Medikamente zu behandeln etwa durch Entspannungsmethoden und Akupunktur. Aber wenn der Schmerz andauere müsse er durchbrochen werden, um das Entstehen eines Schmerzgedächtnisses zu verhindern, sagt Kerbl im Ö1-Mittagsjournal.

    Mehr in
    science.ORF.at

  • Kino: Sofia Coppola "Die Verführten"

    „The Beguiled“, auf Deutsch „Die Verführten“, heißt ein Roman von Thomas Cullinan aus dem Jahr 1966, der Anfang der 70er Jahre erstmals von Don Siegel verfilmt wurde, damals mit Clint Eastwood in der männlichen Hauptrolle. Sofia Coppola bringt die Literaturvorlage nun in einem Remake auf die Leinwand, unter anderem mit Colin Farrell, Kirsten Dunst und Nicole Kidman. In Cannes wurde sie dafür vor wenigen Wochen mit dem Regiepreis ausgezeichnet, Ende der Woche startet der Film in heimischen Kinos.

    Coppolas Remake "The Beguiled"

  • News in English

    Google hit with record EU fine / Dutch peace-keepers partly liable for Srebrenica massacre / US warns Syria over chemical attack / Brazil’s Temer charged with corruption / Merkel paves way for gay marriage vote / The Weather

  • Infos en français

    Srebrenica : les Pays-Bas reconnus coupables / Bruxelles : amende record pour Google / La bataille de Mossoul approche de sa fin / Brésil : inculpation du président pour corruption / Islam-Ban :la cour suprême donne raison à D.Trump / M.Tudose nouveau premier ministre roumain / La météo

Service

Wenn Sie den kostenfreien Journal-Podcast des aktuellen Dienstes abonnieren möchten, kopieren Sie diesen Link (XML) in Ihren Podcatcher. Für iTunes verwenden Sie bitte diesen Link (iTunes).

Sendereihe