Journale

Ö1 Journal um fünf

Beiträge

  • Brand Steiermark

    In der Steiermark hat es beim Brand eines Bauernhauses in Graden bei Köflach heute früh drei Tote gegeben - die Leiche eines Opfers, einer Frau, wurde zu mittag geborgen, ein toter zweijähriger Bub sowie eine weitere Frau am nachmittag,. Die Feuerwehr konnte noch nicht alle Glutnester löschen, warum der Hof abgebrannt ist, ist bisher völlig unklar.

  • Nawalny darf nicht antreten

    Nach dem offiziellen Ausschluss des prominenten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny von der Präsidentschaftswahl in Russland hat sich die EU besorgt gezeigt. Der Wahl-Ausschluss wecke "ernsthafte Zweifel" am politischen Pluralismus und der Möglichkeit demokratischer Wahlen im kommenden Frühjahr, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Dienstes der EU. Für den Kreml stellt die Nichtzulassung des Oppositionellen Alexej Nawalny die Legitimität der kommenden Präsidentenwahl keinesfalls in Frage, berichtet aus Moskau Christian Lininger:

  • Weihnachtsamnestie Venezuela

    In venezuela geht das Jahr mit einer enormen Wirtschaftskrise und großen politischen Spannungen zu ende - die Regierung Maduro hat das Land heruntergewirtschaftet und regiert zusehends autokratisch-überraschend deshalb die Weihnachtsmanestie für 44 Oppositionelle- es berichtet Susanne Newrkla:

  • Justizminister Pläne

    Justizminister Josef Moser von der övp hat seinen politischen Fahrplan fürs erste Halbjahr 2018 vorgelegt: Moser kündigt vorallem Vorbereitungsmassnahmen für eine Reform des Strafrechtes an: Laut Austria Presse agentur will Moser auch die vorallem von REchtsanwälten immer wieder kritisierte Höhe der Gerichtsgebühren, für Kopien zum Beispiel , überprüfen-wir hören Wolfgang Werth:

  • VKI-weniger Untersuchungen

    Wird der Verein für Konsumenteninformation, kurz VKi, künftig weniger Tests von Produkten durchführen können? Die Arbeiterkammer, die derzeit noch für den VKI zuständig ist, befürchtet das, sollte der Testverein, wie von der Regierung angekündigt, vom Bund übernommen werden - Informationen von Julia Schmuck:

  • Felssturz Vals aktuell

    Für die nach dem gewaltigen Felssturz in Vals in Tirol eingeschlossenen rund 150 Dorfbewohner zeichnet sich eine Entspannung ab - ein erster Notweg rund um den riesigen Schutthaufen herum ist begehbar, die Menschen können aus ihren Häusern ins Tal, berichtet Viktoria Waldegger.

  • Wetter

Service

Wenn Sie den kostenfreien Journal-Podcast des aktuellen Dienstes abonnieren möchten, kopieren Sie diesen Link (XML) in Ihren Podcatcher. Für iTunes verwenden Sie bitte diesen Link (iTunes).

Sendereihe