Sibelius, der Zar, die Pressefreiheit und die Musik

BBC Symphony Orchestra, Dirigent: Sakari Oramo; Guy Johnston, Violoncello. Jean Sibelius: a) Musik zu den Pressefeiern 1899 op. 25/26; b) Cantique und Devotion op. 77 für Violoncello und Orchester; c) Symphonie Nr. 1 e-Moll op. 39 (aufgenommen am 6. Dezember 2017 in der Barbican Hall, London). Präsentation: Peter Kislinger

Musiikkia Sanomalehdistön päivien juhlanäytäntöön - ?

Sie kennen die "Musik zu den Pressefeiern" nicht? Wahrscheinlich doch, zumindest das Schlussstück dieser Gelegenheitsmusik: "Suomi herää". Auch nicht? Der Reihe nach: Im Februar 1899 unterzeichnete Zar Nikolaus II das "Februarmanifest". Dieser Versuch, die Autonomie des Großfürstentums Finnland einzuschränken, stieß auch bei finnischen Kulturschaffenden auf Widerstand. Der schwedischsprachige Jean Sibelius beteiligte sich mit seinen Mitteln an der Protestbewegung: 1899 entstand der "Gesang der Athener", "Eisgang auf dem Fluss Uleå" und vor allem die "Musik zu den Pressefeiern", die Anfang November am Schwedischen Theater Helsinki erklang.
Sibelius komponierte eine kurze Ouvertüre sowie Musik zu sechs Tableaux: "Väinämöinen erfreut die Natur und das Volk aus Kalevala und Pohjola mit seinem Gesang", "Die Finnen werden getauft", "Am Hofe Herzog Johanns", "Die Finnen im Dreißigjährigen Krieg", "Der große Unfriede" (als der "große Unfriede" werden in der finnischen Geschichte die Jahre 1713-1721 bezeichnet, als die russische Armee Finnland besetzte und das finnische Volk brutal unterdrückte) und schließlich "Finnland erwache" (Suomi herää).

Musik von politischer Brisanz

Die Tableaux illustrierten also die Geschichte Finnlands. Als besonders politisch brisant wurde sofort das Tableau "Während des großen Unfriedens" erkannt, in dem die Brutalität der russischen Eroberer gezeigt wurden. Nach dem Februarmanifest zensurierte das zaristische Russland Finnlands Presse. Offiziell sollten die Einnahmen aus dem Kartenverkauf dem Finnischen Journalistenrentenfonds zugute kommen. Das von allen erkannte eigentliche Ziel war, die Freiheit der Meinungsäußerung durchzusetzen.

Von Suomi herää zu Finlandia

Das "Tableau des großen Unfriedens" zeigte "Mutter Finnland" mit ihren vor Kälte zitternden Kindern auf einem Schneefeld sitzend und von Krieg, Frost, Hunger und Tod bedroht. Sibelius komponierte dazu dunkle und frostige Musik, die ins letzte Tableau, "Finnland erwacht", übergeht, das mit wuchtig-trotzigen Forte-Blechakkorden einsetzt. "Suomi herää" ist eine frühe Version eines der bald bekanntesten Werke von Sibelius: der Tondichtung Finlandia.

Der Sibelius-Förderer Robert Kajanus und Sibelius selbst dirigierten in den Folgemonaten die besten Abschnitte der Tableaumusik in Helsinki und Turku. Der Schlusssatz - musikalisch bereits effektvoller gestaltet - wurde, gemeinsam mit der 1. Symphonie von Sibelius, ins Programm der Europa-Tournee des Orchesters von Kajanus aufgenommen, die auf der Pariser Weltausstellung endete.

1911 arbeitete Sibelius die seiner Meinung nach besten Stücke der Tableaumusik in die Orchestersuite "Scènes historiques I" um. Die Aufführung der gesamten Tableaumusik in der Londoner Barbican Hall war die britische Erstaufführung. Sie fand am 6. Dezember 2017, am 100. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Finnlands statt.

Playlist

Komponist/Komponistin: Jean Sibelius/1865 - 1957
Titel: Musiikkia Sanomalehdistön päivien juhlanäytäntöön (Musik zu den Pressefeiern 1899) op. 25/26
* 1. Tableau -Väinämöinen erfreut die Natur und das Volk aus Kalevala und Pohjola mit seinem Gesang"
* 2. Tableau - Die Finnen werden getauft
* 3. Tableau - Am Hofe Herzog Johanns
* 4. Tableau - Die Finnen im Dreißigjährigen Krieg
* 5. Tableau - Der große Unfriede
* 6. Tableau - Suomi herää (Finnland erwacht)
Orchester: BBC Symphony Orchestra
Leitung: Sakari Oramo
Länge: 39:00 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Jean Sibelius/1865 - 1957
Titel: Symphonie Nr.1 in e-moll op.39
* Andante ma non troppo. Allegro energico - 1.Satz
* Andante ma non troppo lento - 2.Satz
* Scherzo. Allegro - 3.Satz
* Finale. Quasi una fantasia. Andante. Allegro molto - 4.Satz
Orchester: BBC Symphony Orchestra
Leitung: Sakari Oramo
Länge: 38:10 min
Label: EBU

Sendereihe

Gestaltung