Arthur Schnitzler und Adele Sandrock

"Nach der Liebelei" von Rolf Schneider. Mit Maria Becker und Helmuth Lohner. Ton: Herta Werner und Gerhard Wieser. Schnitt: Stefan Wirtitsch. Regie: Götz Fritsch (ORF/MDR 2006).

Arthur Schnitzler und Adele Sandrock hatten eine stürmische Beziehung, die keine zwei Jahre hielt. Später sahen sie sich noch manchmal und wechselten auch Briefe. Zuletzt begegneten sie einander 1929, zwei Jahre vor Schnitzlers Tod. Der Dichter saß im Parkett des kleinen Berliner Theaters "Unter den Linden"; die Sandrock war dort engagiert. Man hatte ihr die Anwesenheit des berühmten Besuchers vermeldet, sie spähte durch das Guckloch im Vorhang, sah ihn und stöhnte: "O Gott, ist der alt geworden!"

Das Hörspiel lässt diesem Wiedersehen auf Entfernung ein Treffen auf engem Raume folgen. Zwei nicht mehr junge Menschen erinnern sich ihrer einstigen erotischen Leidenschaft, was zugleich komisch und rührend ist. Sie streiten sich wie einst. Sie versöhnen sich wie einst. Sie reden über Kunst und Leben, über Arbeit und Spiel, über Liebe und Tod. Das Politische der Zeit eines wachsenden europäischen Faschismus wird nicht ausgespart. Am Ende ist es Schnitzler, der die Zeche bezahlen muss, nicht nur im wörtlichen Sinn. Dieses Treffen ist eine Erfindung. Ist es eine Erfindung? Vielleicht hat es sich ereignet, und wir wissen es nur nicht.

Service

Aus rechtlichen Gründen kann diese Sendung nicht zum Download angeboten werden.

Sendereihe

Übersicht