Frank Sinatra, 1955

AP/HO

Radiokolleg - "He did it his way"

Frank Sinatra - Ein Leben in Songs (1). Gestaltung: Sabrina Adlbrecht

Lange vor Elvis Presley und den Beatles brachte er seine Fans - vor allem die weiblichen - zum Kreischen und war damit das erste Pop-Idol: Frank Sinatra. Weltruhm erlangte der charismatische Frauenschwarm und Lebemann mit Liedern wie "Strangers in the Night", "My Way" oder "New York, New York" - ein Song, der - dank ihm - zur "Kennmelodie" des "Big Apple" wurde.

Als Großmeister des klassischen Swing-Pop war Frank Sinatra Vorbild für viele Musiker, darunter Jazzgrößen wie Miles Davis. Während seiner jahrzehntelangen, beispiellosen Laufbahn nahm er an die 1.300 Lieder auf Platte auf, spielte außerdem in sechzig Filmen und wurde mit Auszeichnungen überschüttet - darunter neun Grammys, ein Oscar und zwei Golden Globes.

Sinatras Leben steht exemplarisch für die Erfüllung des vielzitierten "American Dream": Als Sohn italienischer Einwanderer, geboren am 12. Dezember 1915 in Hoboken, New Jersey, begann er seine Laufbahn in einem Vokalquartett. Seine eigentliche Karriere ging in den späten 30er Jahren los, als Sänger in den renommierten Big Bands von Harry James und Tommy Dorsey.

Damals entwickelte Frank Sinatra auch schon seine ganz eigenen gesanglichen Charakteristika. So gilt er als einer der Hauptvertreter des so genannten Crooning - ein Stil, der mit der im Rundfunk eingeführten Mikrofon-Technik entstanden war. Um bei einer Aufnahme gehört zu werden, mussten die Interpreten nicht mehr laut singen, sondern konnten ihre Lieder fast schon flüsternd vortragen, was besondere Wärme und Intimität vermittelte. Zudem war Sinatra ein absoluter Könner, was Pausen, Phrasierungen und Atemtechnik betraf; - und er hatte ein großes Talent, singend eine Geschichte zu erzählen - so ausdrucksvoll und glaubwürdig wie kein Zweiter.

Seine Sololaufbahn hatte Frank Sinatra bereits 1942 gestartet und war rasch zum Teenager-Idol avanciert. Einige Jahre später riss der Erfolg abrupt ab, was nicht nur einem geänderten Publikumsgeschmack geschuldet war. Der Karriereknick hatte auch mit Sinatras politischer Nähe zu den Demokraten zu tun, mit Spekulationen um seine Verbindungen zur italo-amerikanischen Mafia und mit privaten wie stimmlichen Problemen.

Doch Sinatra erwies sich als "Stehaufmännchen": 1953 gelang ihm mit dem Kriegsfilm "Verdammt in alle Ewigkeit" ein fulminantes Comeback. Auch als Sänger kam er wieder ganz nach oben und wurde zum Entertainer schlechthin. Als Showman war er bereits seit den frühen 1950er Jahren in Las Vegas aufgetreten und die Vorstellungen zusammen mit Dean Martin und Sammy Davis jr. als "Rat Pack" wurden legendär.

Dem Showgeschäft blieb "The Voice", wie Sinatra genannt wurde, noch sehr lange erhalten.
Seinen ersten Song hatte er 1939 eingesungen, seine letzten Aufnahmen machte er im Jahr 1993 - mehr als fünf Jahrzehnte Studiokarriere. Den endgültigen Rückzug von der Bühne trat Frank Sinatra erst 1994 an. Vier Jahre später, am 14. Mai 1998, starb er in Los Angeles an Herzversagen. Er wurde zweiundachtzig Jahre alt.

Service

Literatur:

Will Friedwald: Frank Sinatra. Ein Mann und seine Musik, Hannibal-Verlag 1996

Charles L. Granata: Sessions with Sinatra. Frank Sinatra and the Art of Recording, Chicago Review Press 2003

Johannes Kunz: Frank Sinatra und seine Zeit, Verlag LangenMüller 2015


Links:

Literatur über Frank Sinatra

Filme und Filmmusiktitel

Diskografie von Frank Sinatra

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Traditional
Bearbeiter/Bearbeiterin: Bill Finegan
Titel: Little brown jug
Ausführende: Glenn Miller and his orchestra
Länge: 02:50 min
Label: BMG 74321652832

Komponist/Komponistin: J. Lawrence
Komponist/Komponistin: A. Altman
Album: Swing time, 2
Titel: All or nothing at all
Orchester: Harry James /and his orchestra
Solist/Solistin: Frank Sinatra /Gesang
Länge: 02:57 min
Label: Columbia CD DIDP 077837

Komponist/Komponistin: Louis Alter
Komponist/Komponistin: Edward Heyman
Album: ALL TIME GREATEST HITS / VOL.1
Titel: The sky fell down
Solist/Solistin: Frank Sinatra /Gesang m.Begl.
Orchester: Tommy Dorsey Orchestra
Länge: 03:15 min
Label: RCA ND 90310

Komponist/Komponistin: Jimmy McHugh
Komponist/Komponistin: Frank Loesser
Album: TOMMY DORSEY & FRANK SINATRA / THE SONG IS YOU
Titel: Say it (over and over again) / aus dem Film "Buck Benny rides again"
Solist/Solistin: Frank Sinatra /Gesang m.Begl.
Orchester: Tommy Dorsey Orchestra
Ausführender/Ausführende: Hymie Shertzer
Ausführender/Ausführende: Fred Stulce
Ausführender/Ausführende: Johnny Mince
Ausführender/Ausführende: Paul Mason
Ausführender/Ausführende: Babe Russin
Ausführender/Ausführende: Zeke Zarchy
Ausführender/Ausführende: Ray Linn
Ausführender/Ausführende: Jimmy Blake
Ausführender/Ausführende: Bunny Berigan
Ausführender/Ausführende: Bob Kitsis
Ausführender/Ausführende: Dave Jacobs
Ausführender/Ausführende: Lowell Martin
Ausführender/Ausführende: George Arus
Ausführender/Ausführende: Al Avola
Ausführender/Ausführende: Buddy Rich
Ausführender/Ausführende: Ray Leatherford
Länge: 03:24 min
Label: RCA 663532 (5 CD)