Radiokolleg - An Schuberts Seite

Der Komponist Anselm Hüttenbrenner (3). Gestaltung: Gerhard Hafner

Vor 150 Jahren, am 5. Juni 1868, starb Anselm Hüttenbrenner in seiner Heimatstadt Graz. Während sein Name heutzutage meist nur mit seinem engen Freund Franz Schubert in Verbindung gebracht wird, war der Komponist und Musikkritiker Anselm Hüttenbrenner zu seinen Lebzeiten eine Größe der heimischen Kulturszene. Er komponierte 27 geistliche Werke - darunter sechs Messen und drei Requien -, acht Opern, über 250 Lieder für eine Singstimme mit Klavierbegleitung sowie 280 Werke für Männerchor.

Als der Grazer Anselm Hüttenbrenner 1815 zum Jurastudium nach Wien ging, lernte er nebenbei auch Gesang und Komposition beim k. k. Hofkapellmeister Antonio Salieri, wo er auch mit dem damals 18-jährigen Franz Schubert bekannt wurde, woraus sich eine lebenslange Freundschaft entwickeln sollte. Gemeinsam mit seinen Brüdern Heinrich, Josef und Andreas war Anselm Hüttenbrenner einer der ersten "Schubertianern", wie man damals die Fans des jungen Komponisten nannte.

Der Tod seines Vaters zwang Anselm Hüttenbrenner 1821 zur Rückkehr nach Graz, wo er als Komponist und Musikkritiker tätig war. Zweimal war er auch Direktor des Steiermärkischen Musikvereins. Als Hüttenbrenner vom kritischen Zustand Ludwig van Beethovens hörte, reiste er eilig nach Wien, wo er am Totenbett Beethovens aus dessen Haar eine Locke als Andenken nahm, die noch heute im Universalmuseum Joanneum in Graz aufbewahrt wird.

Anselm Hüttenbrenner setzte sich stark für die Ernennung Franz Schuberts zum Ehrenmitglied des Steirischen Musikvereins ein, was schließlich auch gelang. Schubert war darüber so erfreut, dass er daraufhin seine h-Moll-Symphonie, die sogenannte "Unvollendete" dem Steiermärkischen Musikverein widmete und nach Graz sandte. Lange Zeit galt das Werk jedoch als verschollen, weil Anselm Hüttenbrenner die Originalpartitur bis wenige Jahre vor seinem Tod unter Verschluss hielt.

Sendereihe

Gestaltung

  • Gerhard Hafner

Playlist

Komponist/Komponistin: Anselm Hüttenbrenner/1794 - 1868
Titel: Serenade in B-Dur, op. 25 für Violine, Violoncello und Klavier (Ausschnitt)
Ausführende: Trio Alba
Ausführender/Ausführende: Livia Sellin /Violine
Ausführender/Ausführende: Philip Comploi /Violoncello
Ausführender/Ausführende: Chengcheng Zhao /Klavier
Länge: 00:23 min
Label: Manus / ORF MS 07.02.2013

Komponist/Komponistin: Anselm Hüttenbrenner/1794 - 1868
Titel: Die Macht des Gesanges (Ausschnitt)
Chor: Camerata Musica Limburg
Leitung: Jan Schumacher
Länge: 00:30 min
Label: Helbling, DDD, 2012

Komponist/Komponistin: Anselm Hüttenbrenner/1794 - 1868
Titel: Besser ein Räuscherl als ein Fieber (Ausschnitt)
Chor: Camerata Musica Limburg
Leitung: Jan Schumacher
Länge: 00:28 min
Label: Helbling, DDD, 2012

Komponist/Komponistin: Anselm Hüttenbrenner/1794 - 1868
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Adolf Ritter von Tschabuschnigg/1809 - 1877
Titel: Frühlingsliedchen (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Gundula Janowitz /Sopran
Solist/Solistin: Irwin Gage /Klavier
Länge: 00:20 min
Label: Orfeo d'Or C 592021 B

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797-1828
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Johann Wolfgang von Goethe/1749-1832
Titel: Erlkönig, DV 328 op.1 (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Matthias Goerne /Bariton
Solist/Solistin: Andreas Haefliger /Klavier
Länge: 00:15 min
Label: harmonia mundi HMC902141

Komponist/Komponistin: Anselm Hüttenbrenner/1794 - 1868
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Johann Wolfgang von Goethe/1749 - 1832
Titel: Erlkönig (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Ulf Bästlein /Bariton
Solist/Solistin: Charles Spencer /Klavier
Länge: 00:44 min
Label: Gramola 98815