Gemüse im Sieb

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Die Bakteriendetektive: Listerien auf der Spur

Den Listerien im Tiefkühlgemüse auf der Spur +++ Aufsperrdienst: zahlt die Versicherung wirklich? +++ Was sie vor dem Kauf einer Klimaanlage wissen sollten +++ Mild oder prickelnd? Trinkwassersprudler im Test

Den Listerien im Tiefkühlgemüse auf der Spur

Gefrorener Mais und anderes Tiefkühlgemüse gelten als die Quelle von Dutzenden Erkrankungen und neun Todesfällen in Zusammenhang mit Listerien in Europa, einer davon auch in Österreich. Um dem Verursacher der Infektion auf die Spur zu kommen war detektivischer Spürsinn notwendig. Mit neuen Analyseverfahren konnte die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) gemeinsam mit anderen Gesundheitsbehörden schließlich jene Fabrik ausmachen, bei der die Verunreinigung ihren Ursprung nahm. Das dort produzierte Tiefkühlgemüse wird nun weltweit zurückgerufen - und zwar zurückreichend bis in den August 2016.


Aufsperrdienst: zahlt die Versicherung wirklich?

Es ist ein klassisches Szenario: Eine zugefallene Wohnungstüre, eine schnelle Suche auf dem Handy, ein Anruf bei der ersten Nummer - und schon wird es teuer. Der gerufene Aufsperrdienst behauptet, dass die Haushaltsversicherung die Kosten übernehmen würde, und baut auch noch ein neues Schloss ein. Mitnichten, wie eine help-Hörerin nach dem Bezahlen einer Rechnung in Höhe von rund 2.200 Euro feststellen musste: Schadensdeckung Fehlanzeige. Der gerufene Aufsperrdienst, die Firma Hasbi, ist bei Verbraucherschützern und der Fachinnung einschlägig bekannt.


Was sie vor dem Kauf einer Klimaanlage wissen sollten

In den 50er Jahren waren sie eine US-amerikanische Spezialität, angesichts steigender Sommertemperaturen erfreuen sich Klimaanlagen auch in Mitteleuropa immer größerer Beliebtheit. Das VKI-Magazin "Konsument" hat fünf Standgeräte und fünf Split-Anlagen unter die Lupe genommen - mit bescheidenem Ergebnis, nur ein Gerät bekam die Note "Gut". Was Sie vor dem Kauf wissen sollten.


Mild oder prickelnd? Trinkwassersprudler im Test

Wer sein Wasser gerne prickelnd genießt, kann es zu Hause selbst mit Kohlensäure versetzen. Trinkwassersprudler sparen lästiges Flaschenschleppen und leisten einen Beitrag für die Umwelt. Das deutsche Verbrauchermagazin Öko-Test hat nun acht Geräte getestet - mit erfreulichem Ergebnis: Schadstoffe wurden keine gefunden, in Preis und Handhabung gab es aber deutliche Unterschiede.


Moderation: Matthias Däuble

Service

Beiträge aus den letzten Sendungen, Verbrauchernews, neueste Testergebnisse, Tipps, Kontaktadressen, Konsumenten-Links usw. finden Sie in help.ORF.at

Sendereihe