TeilnehmerInnen am Freiwilligen Sozialen Jahr erzählen

"Menschen eine Stimme geben". Rica Ehrhardt erzählt über ihre Erfahrungen in ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Eine meiner schönsten Erinnerungen an mein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Werkstatt der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung in Bad Vöslau ist ein einfacher Spaziergang.

Es war Frühling und der Winter hat seine Spuren hinterlassen. Alle waren froh, endlich wieder Sonnenstrahlen zu sehen und wärmere Luft zu riechen. Deshalb haben wir beschlossen, nach dem Mittagessen einen Nachmittagsspaziergang zu machen. Die ganze Gruppe hat sich fertig gemacht und noch etwas wärmer eingepackt. Es herrschte geschäftiges Treiben in der Garderobe.

Nur Helene stand wie immer am Stiegengeländer und erzählte und lachte vor sich hin. Helene war eine circa 60-jährige Klientin mit verschmitztem Lächeln. Ihre Lieblingsbeschäftigung war es zu plaudern und zu erzählen. Immer hatte sie eine Geschichte parat und ein Lächeln auf den Lippen. Und immer dauerte es, bis sie an ihrem Platz war, ihre Arbeit begonnen hat oder angezogen war. Liebte sie es doch, am Stiegengeländer zu lehnen und jeden beim Vorbeigehen anzusprechen und mit ihm zu plaudern.

Auch mich hat Helene schnell mit ihrer herzlichen Art in Beschlag genommen. Ich habe von ihr schon Geschichten aus dem Burgenland, ihrer Heimat, vom Essen gehen, Ketten machen und ihrer Schwester, bei der sie lebte, gehört. Helene brauchte nicht lange, um Vertrauen zu fassen und so hat sie mich gleich am Arm genommen, als es endlich losging. Es war mein erster Spaziergang mit der Gruppe und ich war nervös und ständig damit beschäftigt, zu zählen, ob alle da waren. Wir wollten ein Feld überqueren und es ging leicht bergab. Helene stand etwas unsicher davor und ich hab ihr meine Hand hingehalten. Doch Helene hat nur gelacht und sie weggeschoben. "I muas des learnen", hat sie überzeugt gesagt und ist beherzt über Erde und Steine gestiegen, quer über das Feld.

Das soll jetzt - aus dem Mund einer Mitte 20-Jährigen nicht irgendwie gönnerhaft klingen: Ich weiß schon, dass man mit 60 Jahren auch noch nicht wahnsinnig alt ist. Aber mich hat das damals echt beeindruckt, wie Helene mit ihren über 60 Lebensjahren und Erlebnissen immer noch bereit war zu lernen und das mit einer unglaublichen Freude und Herzlichkeit.

Service

Freiwilliges Soziales Jahr

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Hans Jürgen Buchner
Album: BONJOUR SOLEIL
Titel: Fragile/instr.
Solist/Solistin: Haindling /Klavier
Länge: 02:20 min
Label: Ariola 74321478792

weiteren Inhalt einblenden