Journale

Ö1 Journal um acht

Beiträge

  • Budgetstreit mit Italien: EU-Frist endet

    Im Haushaltsstreit zwischen der EU und Rom läuft die Frist für eine Antwort der italienischen Regierung ab. Die EU-Kommission hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und eine Überarbeitung gefordert. Die Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega muss Brüssel nun ihre Schuldenpläne erneut vorlegen. Es wird allerdings nicht damit gerechnet, dass Italien einlenkt.

  • EU-Rechnungshof-Kritik an EU-Türkei-Flüchtlingsdeal

    Die EU-Milliardenhilfe zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei könnte laut EU-Rechnungshof deutlich effizienter ausgegeben werden. Die erste Tranche, in der Höhe von 3 Milliarden Euro, haben die EU-Kontrolleure jetzt genauer unter die Lupe genommen.

  • Gaza-Konflikt spitzt sich zu

    Wieder hat es eine Eskalation der Gewalt im Gazastreifen gegeben. Nachdem bei einem Militäreinsatz am Sonntag sechs Palästinenser gestorben sind, haben radikale Palästinenserorganisationen mit heftigem Raketenbeschuss reagiert. Laut israelischen Angaben wurden mehr als 200 Raketen auf Israel abgefeuert - 60 davon wurden abgefangen.

  • 44 Tote bei Bränden in Kalifornien

    Die Waldbrände in Kalifornien sind die schlimmsten, die es dort jemals gegeben hat. 44 Menschen sind bisher in den Flammen ums Leben gekommen. Und nach wie vor gelingt es nicht, die Brände unter Kontrolle zu bringen.

  • Metaller drohen mit Verschärfung

    Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Metaller stocken, und die Gewerkschaft setzt auf Eskalation: Gestern haben in ganz Österreich Warnstreiks begonnen, sie gehen mindestens bis morgen weiter. Der Konflikt beschränkt sich aber auf die Metalltechnische Industrie - sie ist der größte der insgesamt sechs Metaller-Branchenverbände. In den anderen Verbänden laufen die Verhandlungen ruhiger ab.

  • Rücklagen bei den Sozialversicherungen

    Im Parlament gibt es am Mittwoch eine Sitzung, in der Experten die geplante Sozialversicherungsreform und die Zusammenlegung der Kassen diskutieren. Die NEOS liefern dafür neuen Zündstoff. Anfang September haben sie ans Sozialministerium eine parlamentarische Anfrage gestellt und wollten wissen, welche Kassen wieviel Vermögen haben. Jetzt liegen die neuen Zahlen vor und die zeigen, laut NEOS, dass ausgerechnet die Kassen, die im Zuge der Reform eine Sonderbehandlung bekommen haben - also die Beamten, die Selbstständigen, die Bauern und die Eisenbahner - die größten Rücklagen haben und deshalb bessere Leistungen bieten können. Die NEOS werfen der ÖVP vor, ihre Klientel zu bedienen.

  • U-Kommision zu KH Nord befragt Wehsely

    Mit Spannung wird heute in der Krankenhaus Nord-Untersuchungskommission die ehemalige Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely erwartet. Sie gilt als Schlüsselfigur und war in alle Entscheidungen maßgeblich eingebunden. Sie wird heute Rede und Antwort stehen müssen, wieso beim Wiener Krankenhaus Nord Kosten und Zeitplan dermaßen aus dem Ruder gelaufen sind.

  • Kautions-Betrug an Afghanen

    In Wien eine geeignete und leistbare Mietwohnung zu finden ist schwierig, besonders schwierig offenbar, wenn man Ausländer und subsidiär Schutzberechtigter ist und noch schwerer wohl, wenn man aus Afghanistan stammt. Das hat ein Wohnungsmakler aus Afghanistan anscheinend ausgenützt. Er soll 22 Landsleute betrogen haben, um Kautionen und Anzahlungen für Wohnungen, die gar nicht zu vergeben waren. Heute steht er vor Gericht.

  • US-Comic-Autor Stan Lee 95-jährig gestorben

    Die amerikanische Comic-Legende Stan Lee ist tot. Der Erfinder von Comicfiguren wie "Spider-Man", "Iron Man" und "Hulk" wurde 95 Jahre alt und starb in Los Angeles. "Heute haben wir einen wahrhaften Superhelden verloren", zollt die Oscar-Akademie auf Twitter Tribut. Lee schuf mit seinem Marvel-Verlag in den 1960er Jahren eine ganze Reihe populärer Comic-Figuren, darunter auch "Thor", "Doctor Strange", "The X-Men" und "Daredevil".

  • ATP Finals: Thiem gegen Federer

    Nach der Auftakt-Niederlage von Dominic Thiem bei den ATP Finals in London gegen den Südafrikaner Kevin Anderson braucht der Niederösterreicher heute Abend im zweiten Gruppenspiel eigentlich schon einen Sieg, um im Turnier zu bleiben, allerdings gegen niemand geringeren als Tennis-König Roger Federer.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe