Ungarnaufstand im Oktober 1956, Menschen auf einem Panzer mit der ungarischen Flagge

AP

Zeitzeugen erzählen: Flucht aus Ungarn 1956

Der Ungarn-Aufstand hat auch die österreichische Geschichte mitgeprägt. Flüchtlinge von damals erinnern sich.

Im November 1956 verschwand Ungarn endgültig hinter dem Eisernen Vorhang. Der Aufstand, der am 23. Oktober begonnen hatte, der Versuch, einer Diktatur und dem Machteinfluss der Sowjetunion zu entkommen, war blutig niedergeschlagen worden. Fast 200.000 Menschen verließen damals Ungarn - die allermeisten machten zumindest Zwischenstation in Österreich. Hier geblieben sind allerdings nur die wenigsten - knapp 15.000 Flüchtlinge haben sich schließlich in Österreich ein neues Leben aufgebaut. Drei davon, die als junge Männer geflüchtet waren, haben vor kurzem bei einer Veranstaltung in Wien von ihren Erlebnissen im Herbst 1956 erzählt. Welchen Stellenwert hatte der Aufstand damals für Ungarn und Österreicher, und wie hat man in Österreich diese Zeit erlebt?

Sendereihe