Milo Rau

KEVIN FAINGNAERT

"Globaler Realismus!"

"Ich bin auch nur ein Arschloch." Ein Aufruf zum Umdenken von Milo Rau. Feature von Monika Kalcsics

Ein Tribunal im Dschungel, ein Völkermordradio auf der Bühne, eine Partei zur Einführung des Ausländerstimmrechts. In den Aktionen und Performances des Schweizer Autors und Regisseurs Milo Rau verschränken sich Bühne und Realität. In seinen Werken verhandelt er die Moral hinter der Politik. "Zynischen Humanismus" nennt er die eurozentrische Betroffenheitskultur, denn das Schreckliche sei ja, dass es kein Anderes mehr gebe. "Es gibt nur noch das multiplizierte Eigene, es gibt nur einen einzigen planetaren Innenraum, im Realen genauso wie im Imaginären". Er fordert daher einen "globalen Realismus", denn die aktuellen Künste hätten nicht einmal den Ansatz einer Sprache für dieses Endspiel des Humanen gefunden.

2007 gründete Milo Rau die Theater- und Filmproduktionsgesellschaft "International Institute of Political Murder" (IIPM). Seine Produktionen stehen für eine dokumentarisch und ästhetisch verdichtete Form politischer Kunst. "Realtheater" nannte der deutsche Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge Milo Raus Ästhetik einmal. Seit 2007 hat das IIPM mehr als 50 Theaterinszenierungen, Filme, Bücher, Ausstellungen und Aktionen in mehr als 30 Ländern realisiert.

Seit Herbst 2018 ist Milo Rau Intendant des NTGent, des Stadtheaters in der beglischen Hafenstadt. Mitte November hat er den von der EU-Kommission verliehenen Theaterpreis "Europe Prize Theatrical Realities" erhalten.

Studiotechnik: Fridolin Stolz
Redaktion: Alfred Koch

Service

Die Sendung via 7 Tage Ö1 hören.

Stadttheater Gent
International Institute of Political Murder
Die Zeit - Im Kontrollraum des Schöpfers

Playlist

Urheber/Urheberin: Noir Desir
Urheber/Urheberin: Chantet
Titel: LE VENT NOUS PORTERA
Ausführender/Ausführende: Noir Desir
Länge: 04:44 min
Label: Universal 570605

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht