Journale

Ö1 Abendjournal

Beiträge

  • Kein EU-Defizit-Verfahren gegen Italien

    Mit einem vorweihnachtlichen Friedensschluss endet der Streit zwischen der EU-Kommission und Italien über die Defizitpläne der italienischen Regierung. Nach Änderungen am Budgetentwurf zieht Brüssel seine Drohung mit einem Strafverfahren zurück.

  • Conte unter Beschuss der Opposition

    In Italien wird das Ende des Haushaltstreits zwischen Brüssel und Rom mit Erleichterung aufgenommen, zumindest von den Regierungsparteien Lega und 5 Sterne Bewegung, sie sehen den Schritt als "einen Sieg der Vernunft" und loben Premier Conte für die Verhandlungen mit Brüssel. Von der Opposition muss der sich heute aber harte Kritik gefallen lassen.

  • Notfallplan für ungeregelten Brexit

    100 Tage vor dem Austritt Großbritanniens bereitet sich die EU auf einen möglichen Brexit ohne Abkommen vor. Die EU-Kommission hat heute einen Notfallplan vorgestellt, der helfen soll, in einigen Punkten einen Crash der Wirtschaft zu vermeiden. Allerdings: Sehr viel erhofft man sich davon nicht, die Auswirkungen eines chaotischen Brexit wären auf jeden Fall verheerend - weiß man in Brüssel vielleicht sogar in London.

  • EU-Umweltpaket beschlossen

    Zwei Jahre lang haben auf EU-Ebene die Verhandlungen für das so genannte Clean Energy Package gedauert, also Maßnahmen im Rahmen der Energiemarktregulierung. Heute haben Kommission, Parlament und österreichischer Ratsvorsitz wichtige Einigungen erzielt. Zum einen beim Einweg Plastik Verbot, zum anderen beim Strom aus Kohlekraftwerken. Hier streicht sie ab 2025 die Subventionen.

  • EU-Diplomatenmails gehackt

    Hacker dürften jahrelang die Mails von EU-Spitzendiplomaten mitgelesenen haben. Aufgebracht hat das die New York Times, die gleich 1.000 vertrauliche Dokumente veröffentlicht hat. Der Urheberschaft verdächtigt wird China.

  • Keine Staatsbürgerschaft mehr für Türken?

    Die türkis-blaue Regierungsspitze zeigt sich zum Spruch des Verfassungsgerichtshof zur Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft relativ unbeeindruckt. Der Verfassunggerichtshof hatte festgestellt, dass die Liste mit Namen möglicher illegaler österreichisch-türkischer Doppelstaatsbürger nicht authentisch und deshalb kein taugliches Beweismittel sei - für Kanzler und Vizekanzler hat das unmittelbar aber nur eine Wirkung: das Innenministerium prüft, ob die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an Türken zur Zeit generell ausgesetzt wird.

  • Änderungen beim Mutter-Kind-Pass

    Im Ministerrat wurde heute beschlossen, den Mutter-Kind-Pass zu erneuern. Die Untersuchungen dienen ja der Vorsorge von Schwangeren und Kleinkindern, das gibt es nun seit 40 Jahren und wird - wie eben auch jetzt - aus verschiedesten Gründen immer wieder adaptiert.

  • Schönborn zu Causa Schwarz: Rom ist zuständig

    Nachdem gestern das Gurker Domkapitel schwere Vorwürfe gegen den früheren Kärntner und nunmehrigen St. Pöltner Diözesanbischof Alois Schwarz erhoben hat, hat sich nun am Nachmittag Kardinal Christoph Schönborn als Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz dazu geäußert - und auf die Zuständigkeit Roms zur Prüfung der Vorwürfe verwiesen:

  • Grasser vor Eurofighter-U-Ausschuss

    Der ehemalige Finanzminister Karl Heinz Grasser verbingt ja derzeit viele, lange Tage im Buwog-Prozess, heute hat er einmal etwas Abwechslung erhalten - Grasser war Auskunftsperson im Eurofighter-Untersuchungsausschuss. Dort ist irgendwie die Zeit stehen geblieben, es geht - wie vor 10 Jahren auch schon - immer noch Peter Pilz gegen Grasser oder die SPÖ gegen Grasser.

  • Prozess nach Mord an Siebenjähriger

    Der Angeklagte im Mord-Prozess an einer Siebenjährigen in Wien hat sich heute schuldig bekannt: Im Mai hat der 16jährige das siebenjährige Nachbarsmädchen getötet. Vor Gericht sagte er heute, das ihm Stimmen das aufgetragen hätten. Die Frage ist nun, ob der 16jährige zurechnungsfähig ist, die Gutachten gehen auseinander.

  • Banker Julius Meinl soll angeklagt werden

    Neuer Anlauf der Staatsanwaltschaft, Julius Meinl doch vor Gericht zu bringen: Sie hat wieder eine Anklage geschrieben, es geht dabei nicht um die große Sache, also um den Betrug an Anlegern, sondern um Rechnungen eines Detektiv-Büros in der Höhe von rund 800.000 Euro, also um Untreue. In dieser Größenordnung drohen auch schon zehn Jahre Haft.

  • Mediziner warnen vor unnötigen Therapien

    Nicht alle medizinisch möglichen Behandlungen sind auch wirklich sinnvoll - ist zwar eine Binsenweisheit, aber ist offenbar sinnvoll, immer wieder daran zu erinnern: Ärzte tun das jetzt auch mit einer neuen Broschüre und appellieren vor allem an die Patienten denen es möglich ist, a) mehr Selbstbewusstsein zu zeigen und insbesondere b) auch mehr nachzufragen.

  • KHM: Sabine Haag bleibt interimistische Leiterin

    Sabine Haag bleibt als interimistische Leiterin im Kunsthistorischen Museum, bis ihr Nachfolger Eike Schmidt sie nächstes Jahr ablösen wird - also bis spätestens November, hieß es heute in einer Aussendung von Kulturminister Gernot Blümel. Er betonte: „Sabine Haag hat das Kunsthistorische Museum Wien äußerst professionell geführt und das Image des Museums erfolgreich ins 21. Jahrhundert geholt".

  • Saalbach: Kranjec gewinnt Riesentorlauf

    So gar nicht programmgemäß ist es heute im Ski-WeltCup gelaufen: Für die Überraschung des Tages sorgt der Slowene Kranjec im Herren Riesentorlauf von Saalbach mit seinem ersten Weltcupsieg - Favorit Marcel Hirscher hat heute einmal nicht gewonnen.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe